| 14:54 Uhr

Energie-Keeper Meyer in Stuttgart vorgestellt

Cottbus. Diese Nachricht ist ein Schock für die Energie-Fans: Stammkeeper Alexander Meyer (26) verlässt den FC Energie und wechselt zum VfB Stuttgart in die 1. Bundesliga. Doch es gibt auch einen Trost. Jan Lehmann

Update: Der VfB Stuttgart hat die Verpflichtung von Energie-Keeper Alexander Meyer nun offiziell bestätigt. Michael Reschke, Sportvorstand des VfB Stuttgart, erklärte in einer Stellungnahme auf der Vereins-Homepage: "Alexander Meyer ist für uns die optimale Lösung als Nachfolger von Mitch Langerak. Unser Torwarttrainer Marco Langner beobachtet ihn schon länger und dessen positive Einschätzung hat Alexander Meyer im Pokalspiel gegen uns sowie in den bisherigen Meisterschaftsspielen für Energie Cottbus nachhaltig bestätigt. Wir freuen uns über die Verpflichtung von Alexander Meyer und heißen ihn herzlich beim VfB willkommen."

Alexander Meyer wird so zitiert: "Für mich geht mit dem Wechsel zum VfB Stuttgart und damit in die Bundesliga ein Kindheitstraum in Erfüllung. Ich habe immer daran geglaubt und hart dafür gearbeitet. Nun freue ich mich auf die neue Herausforderung."

Schon am Mittwoch-Vormittag hat sich Torhüter Alexander Meyer von seinen Kollegen beim FC Energie verabschiedet. Mit einer emotionalen Rede sagte der Keeper Lebewohl - es flossen sogar Tränen. Meyer wechselt mit sofortiger Wirkung zum VfB Stuttgart. Einen entsprechenden Bericht des "Kicker" bestätigte Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz auf RUNDSCHAU-Nachfrage.

Er betonte: "Die Stuttgarter sind am vergangenen Freitag auf mich zugekommen, haben offiziell angefragt. Allerdings war da noch nicht klar, ob der Transfer wirklich zustande kommt." Meyer soll in Stuttgart den Aufstiegstorwart Mitch Langerak ersetzen. Der wurde nahezu zeitgleich beim spanischen Erstligisten UD Levante als Neuzugang vorgestellt. Langerak hat seinen Stammplatz beim Aufsteiger in die Fußball-Bundesliga an Neuzugang Ron-Robert Zieler verloren.

Für Energie Cottbus ist der Abgang ein schwerer Verlust. Wollitz betont: "Wir verlieren einen Führungsspieler, der mit hoher Motivation und absoluter Identifikation für Energie Cottbus gespielt hat. Alex war auch in der Kabine ein wichtiger Faktor." Der Trainer gab zu, ein wenig traurig über den Abgang zu sein, erklärte aber: "Ich bin auch ein bisschen stolz, dass ein Spieler, den wir vor 13 Monaten aus Havelse geholt haben, jetzt in die 1. Bundesliga wechselt. Alex wollte das unbedingt und wir können ihm diesen Wunsch auch nicht verdenken."

Für Energie gibt es ein Trostpflaster in Form der Ablösesumme. Wie groß dieses Trostpflaster ist, darf Wollitz nicht sagen. Beide Clubs haben Stillschweigen vereinbart. Allerdings betont der Trainer: "Wir haben uns nicht abspeisen lassen und bekommen eine Ablösesumme, die den Club weiter stabilisiert." Weil Meyer keine Ausstiegsklausel im Vertrag hatte, konnte Energie frei verhandeln. Wollitz berichtet: "Stuttgart hat unserer Forderungen voll erfüllt." Laut "Bild"-Zeitung soll die Ablöse etwa 400.000 Euro betragen. Für einen Torhüter eine beträchtliche Summe.