| 12:17 Uhr

Energie hofft auf Sternstunde im Pokal

FOTO: Frank Hammerschmidt
Cottbus. Flutlicht, feiernde Spieler, begeisterte Fans auf der Nordwand – auf dieses Szenario wie hier auf dem Bild nach der Regionalliga- Heimpartie gegen Chemie Leipzig hofft Energie Cottbus auch am Sonntagabend im Erstrunden-Spiel des DFB-Pokals gegen den VfB Stuttgart (Beginn: 18.30 Uhr, LR-Liveticker). Noack / Wiesner

Damit die Hoffnung auf eine solche Pokal-Sternstunde im Stadion der Freundschaft wahr wird, benötigt der FCE jedoch auch eine glanzvolle Leistung gegen den schwäbischen Bundesliga-Aufsteiger, der als Favorit ins Spiel geht. "Ich glaube fest daran, dass wir eine außergewöhnliche Leistung zeigen. An eine Sensation glaube ich jetzt noch nicht - aber vielleicht im Laufe des Spiels", sagt Energie- Trainer Claus-Dieter Wollitz.

Die Fußball-Lausitz ist heiß auf die Sternstunde. Bis Freitagmittag waren fast 16 000 Karten verkauft. Es deutet also alles auf eine große Kulisse im Stadion der Freundschaft hin. Gut möglich, dass die Arena seit vielen Jahren zum ersten Mal wieder ausverkauft sein wird. Und auch Trainer Wollitz setzt auf die Hilfe von den Rängen: "Wir sind zwar krasser Außenseiter. Aber das Publikum kann in so einem Spiel zu einem wichtigen Faktor werden. Wir müssen die Fans zum zwölften oder 13. Mann machen."

Die Kapazität für dieses Pokalspiel liegt bei 19 000 Zuschauern. Eine ähnliche Kulisse gab es zuletzt in den Derbys gegen Dynamo Dresden in der 2. Liga. Übrigens: Vor zwei Jahren kamen zum Erstrunden-Duell gegen Mainz 05 (Endstand: 0:3) ebenfalls an einem Sonntagabend 11 123 Zuschauer. In der Saison 2014/15 gegen den Hamburger SV (1:4 im Elfmeter- schießen) waren es am Montagabend insgesamt 16 184 Besucher. Für das Duell gegen Stuttgart gibt es nur noch ein Restkontingent an Stehplatztickets.

Die Voraussetzungen für ein Fußballfest unter Flutlicht sind also geschaffen. Denn trotz der höchst ungleichen Ausgangsposition gegen den Erstligisten wollen sich die Gastgeber nicht verstecken und auch im Pokal ihre gewachsene Spielstärke nachweisen, kündigt Wollitz an. "Wir wollen uns fußballerisch wehren. Ich möchte, dass jeder Fan nach Hause geht und sagt: ,Das hat richtig Spaß gemacht im Stadion der Freundschaft.'" Speziell die Fans auf der Nordwand könnten dabei eine wichtige Rolle spielen. "Ich bin mir sicher: Die Spieler werden schon bei der Erwärmung eine Gänsehaut bekommen", ist Wollitz überzeugt. "Eine volle Nordwand - das ist schon was Besonderes."

Info
Zwei Spiele Sperre gegen FCE-Stürmer Förster Der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) hat das Strafmaß gegen Benjamin Förster bekanntgegeben. Der FCE-Stürmer wird demnach für zwei Regionalliga- Spiele gesperrt und fehlt in Auerbach und gegen Meuselwitz. Ob Förster auch im Pokal gegen Stuttgart fehlt, ließ Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz bei der Pressekonferenz am Freitag noch offen. "Es geht dabei aber nicht um die Rote Karte, sondern darum, was an diesem Tag das Beste für unser Spiel ist."