ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:25 Uhr

Fußball
Gegner-Check: Viktoria spielt eine enttäuschende Saison

Im Berliner Pokal verloren Ex-Unioner Karim Benyamina (r.) und Viktoria Berlin beim Oberligisten SV Lichtenberg im Elfmeterschießen.
Im Berliner Pokal verloren Ex-Unioner Karim Benyamina (r.) und Viktoria Berlin beim Oberligisten SV Lichtenberg im Elfmeterschießen. FOTO: Stephen Wiesberger/FuPa Brandenburg / LR
Cottbus. Eigentlich wollte Viktoria Berlin in dieser Saison um die Regionalliga-Meisterschaft mitspielen. Doch das namhaft besetzte Team muss schon vor der Partie am Samstag in Cottbus (13.30 Uhr/Live im LR-Ticker) den Titel abschreiben. Dennoch ist Vorsicht geboten. Von Jan Lehmann

Leistungsstärke: Viktoria spielt eine bisher eher enttäuschende Saison. Auf Rang sieben mit schon 17 Zählern Rückstand auf Energie spielen die Berliner im Meisterschaftsrennen keine Rolle mehr. Im Berliner Pokal schieden sie zuletzt bei Oberligist Lichtenberg im Elfmeterschießen aus. Aber Vorsicht: Regionalliga-Auswärtssiege bei Lok Leipzig und Wacker Nordhausen zeigen, dass Viktoria nicht zu unterschätzen ist.

Topspieler: Abu Bakarr Kargbo (24) hat bereits zehn Saisontore erzielt. Der Mann aus Sierra Leone kam als achtjähriger Flüchtling nach Deutschland und wurde bei Hertha BSC ausgebildet. 2009 stand er gemeinsam mit dem aktuellen Cottbuser Probestürmer Kevin Scheidhauer im Kader der deutschen U17-Nationalelf, die Europameister wurde.

Ex-Cottbuser: Thomas Franke (29) hat im Jahr 2010 unter Trainer Claus-Dieter Wollitz bei Energie seine bisher einzigen drei Zweitliga-Spiele absolviert. Viktoria-Sportdirektor Rocco Teichmann (31) ist auch im Nachwuchs von Energie groß geworden.

Besonderheit: Viktoria muss wie Energie auf etliche Spieler verzichten: Der ehemalige Union-Kapitän Daniel Schulz sowie Routinier Christian Skoda, Niklas Brandt, Eren Basaran und Patrick Brendel sind verletzt. Ebenfalls fehlen wird der gelb gesperrte Daniel Kaiser. Der Vertrag mit Murat Bilidirici wurde zuletzt aufgelöst.