| 13:01 Uhr

Fussball
Energie feiert Heimsieg mit Anlauf

Kevin Weidlich (l.) erzielte sein fünftes Saisontor.
Kevin Weidlich (l.) erzielte sein fünftes Saisontor. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Energie Cottbus hat seine souveräne Tabellenführung in der Regionalliga Nordost mit einem 2:0 (0:0) gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf bestätigt. Im letzten Spiel der Hinrunde brauchten die Gastgeber allerdings viel Geduld, ehe der neunte Sieg in der neunten Heimpartie feststand. Das Spiel im Schnellcheck der RUNDSCHAU. Von Frank Noack und Jan Lehmann

So fielen die Tore: Kevin Weidlich erlöste die Gastgeber nach langem Anlauf in der 58. Minute mit seinem fünften Saisontreffer. Der Mittelfeldspieler drückte den Ball im zweiten Versuch mit couragiertem Einsatz über die Linie. Das 2:0 ging auf das Konto von Streli Mamba (74.), der sich nach langer Verletzungspause gleich mit seinem elften Saisontor zuückmeldete.

So ging Energie ins Spiel: Der 19-jährige Gabriel Boakye stand erneut als einzige Angriffsspitze in der Startelf. Allerdings saß Streli Mamba erstmals nach seiner langen Verletzungspause (Muskelfaserriss und Hüftprobleme) wieder auf der Bank. Nach gut einer Stunde feierte er sein Comeback. Bei den Gästen war Josef Marek überraschend doch dabei, obwohl der Verein im Vorfeld den Ausfall des Torjägers wegen der 5. gelben Karte gemeldet hatte. Einfach verzählt oder ein Bluff?

So verlief die Partie: Wie erwartet, sahen sich die Gastgeber vor 4128 Zuschauern im Stadion der Freundschaft einem kompakten Oberlausitzer Abwehrriegel gegenüber. Unter Neu-Trainer Manfred Weidner spielt Neugersdorf defensiver als unter Vorgänger Vragel - aber eben auch erfolgreicher. Zuletzt gab es drei Pflichtspielsiege in Serie. In der ersten Halbzeit war das Spiel des FCE zwar schön anzusehen und der Ballbesitz hoch - aber der FCO-Riegel einfach nicht zu knacken. Die beste Chance hatte Fabio Viteritti in der 43. Minute. David Pokorny im Gäste-Tor tauchte aber rechtzeitig ab und konnte den Flachschuss abwehren. Nach 58 Minuten war Neugersdorf dann dezimiert. Pedro Bellini Fagan, der hier in der Region auch schon für die SG Burg gespielt hat, sah Gelb-Rot wegen wiederholten Foulspiels. Mit dem Tor von Weidlich war der Bann dann gebrochen, das 2:0 bedeutete die Vorentscheidung. Wirklich in Gefahr bringen konnte Neugersdorf den Tabellenführer nicht.

So sehen es die Trainer:

Claus-Dieter Wollitz (Energie Cottbus): „Wir sind sehr zufrieden, weil wir sehr geduldig gespielt und keine Torchance zugelassen haben. Auch bei Standardsituationen waren wir sehr stabil. Es war eine Frage der Zeit. Mit der zweiten Halbzeit haben wir das Tempo noch ein Stück erhöht. Riesenkompliment an meine Mannschaft, dass sie diesen Matchplan umgesetzt hat.“

Manfred Weidner (Oberlausitz Neugersdorf): „Die Konstellation war so, dass wir zum Krösus der Liga gekommen sind. Der hat alle Heimspiele gewonnen, wir erst ein Auswärtsspiel. Es war schwer für uns. Wir wollten stabil stehen und auf unsere Konterchance warten. In der ersten Halbzeit ist uns das gut gelungen. Die gelb-rote Karte war dann der Türöffner für Cottbus. Mit dem 1:0 war das Spiel gelaufen. Wir haben Energie nicht in den Griff bekommen, wir hatten nicht genügend entgegenzusetzen.“

So sieht die Statistik aus:
Energie Cottbus - Oberlausitz Neugersdorf 2:0 (0:0)
Cottbus: Spahic - Startsev, Stein, Matuwila, Schlüter - Kruse (77. Gehrmann) - Weidlich, Zimmer (87. Karbstein), Marcelo, Viteritti - Boakye (61. Mamba).
Neugersdorf: Pokorny - Bellini Fagan, R. Wolf, Matula, Merkel - Dittrich, Petrick (49. Gerstmann), Loucka, Sakar - Vachousek (80. Becker), Marek (88. Djumo).
Tore: 1:0 Weidlich (63.), 2:0 Mamba (74.); Schiedsrichter: Lasse Koslowski (Berlin); Zuschauer: 4128; Gelbe Karten: Boakye, Kruse / Dittrich; Gelb-Rote Karte: - / Bellini Fagan (58.).

Im Ticker zum Nachlesen: Energie Cottbus - Oberlausitz Neugersdorf

So sieht es in der Tabelle aus: Energie liegt mit elf Punkten Vorsprung weiter souverän vorn. Verfolger BFC Dynamo setzte sich Samstag gegen Union Fürstenwalde mit 4:0 durch und hat bereits ein Spiel mehr absolviert.

So geht es weiter: Am Mittwoch tritt Energie zum Nachholspiel bei der VSG Altglienicke an. Die Partie wird um 19 Uhr im Jahnsportpark angepfiffen. Am Samstag folgt dann das Heimspiel gegen die TSG Neustrlitz (13.30 Uhr, Stadion der Frrundschaft). Es ist die letzte Partie des FCE vor der Winterpause.