ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:25 Uhr

Energie-Fans wehren sich gegen Krawallmacher

Rot-weiße Masken und Feuer auf den Rängen. So posieren die Chaoten im Cottbuser Block.
Rot-weiße Masken und Feuer auf den Rängen. So posieren die Chaoten im Cottbuser Block. FOTO: tzl1
Bautzen. Im Energie-Block beim Spiel in Bautzen wird randaliert. Es fliegen Böller und Fackeln, das Spiel steht kurz vor einem Abbruch. Doch dann gibt es eine bemerkenswerte Reaktion.

Mit einer bemerkenswerten Reaktion hat sich der Großteil der mehr als 900 mitgereisten Energie-Fans am Sonntag in Bautzen gegen die Krawallmacher im eigenen Block gewehrt. Nachdem einige Störenfriede mit aufs Spielfeld geworfenen Fackeln und kanonenschlagartigen Böllern für eine viertelstündige Spielunterbrechung gesorgt hatten, kam es zu Tumulten und Sprechchören im Block.

Der Polizeiführer des Einsatzes in Bautzen berichtete gegenüber der RUNDSCHAU, dass die Energie-Fans dort offenbar mit Fäusten gegen die Störenfriede vorgegangen seien. Die Beamten zogen zwei Personen direkt aus dem Block, die als Verursacher identifiziert werden konnten. Auch nach dem Spiel seien weitere Personalien festgestellt worden, hieß es. Als Zeuge wurde unter anderem ein Bautzener Ordner befragt, der eine der Brandfackeln löschen wollte und währenddessen mit einem weiteren Brandsatz beworfen wurde.

Energie droht nun eine weitere Geldbuße, ein echtes Problem für den Verein. Schließlich versucht der angeschlagene Club gerade mit viel Einsatz, bei den Fans Spenden für den Bau eines Kunstrasenplatzes im Nachwuchsleistungszentrum zu sammeln. Den Großteil der Anhänger hat der FCE offenbar dabei hinter sich. Direkt nach den Vorfällen skandierte der Cottbuser Block laut vernehmbar: "Wir sind Cottbuser und ihr nicht."

Die noch während des Spiels verbreitete Kunde, dass sich angeblich verfeindete Zwickauer Randalierer unter die Cottbuser gemischt haben sollen, bewahrheitete sich allerdings nicht. Der Polizeiführer erklärte: "Das können wir nicht bestätigen. Die Personen kommen aus dem Cottbuser Umfeld und wir wissen auch, dass sie zur Gruppierung ,Unbequeme Jugend' aus dem Umfeld von ,Inferno Cottbus' gehören."

Inferno Cottbus hat im Stadion des FCE ein Erscheinungsverbot. Auch die Bautzener Verantwortlichen hatten die Gruppierung vor dem Spiel als "unerwünscht" bezeichnet. Die Reaktionen am Sonntag zeigen: Das gilt wohl auch innerhalb der Cottbuser Fanszene.