ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Energie-Fans und Verband verärgert über Spielabsage

Warum kann hier am Sonntag nicht gespielt werden? Der Rasen im Stadion am Ostpreußendamm in Berlin ist grün, die Stehplätze scheinen weitgehend eisfrei. Diese aktuellen Fotos der Spielstätte von Viktoria Berlin verärgern die Fans von Energie Cottbus.
Warum kann hier am Sonntag nicht gespielt werden? Der Rasen im Stadion am Ostpreußendamm in Berlin ist grün, die Stehplätze scheinen weitgehend eisfrei. Diese aktuellen Fotos der Spielstätte von Viktoria Berlin verärgern die Fans von Energie Cottbus. FOTO: Privat
Cottbus. Die frühe Absage des Auswärtsspiels von Energie Cottbus bei Viktoria Berlin verärgert nicht nur die FCE-Fans, sondern auch den Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV). Das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf hat bereits am Dienstag das Stadion in Lichterfelde gesperrt, weil die Spielfläche vereist sei.

Doch dank des Temperaturanstiegs taut es in Berlin, gestern kletterte das Thermometer über 10 Grad Celsius.

Unter den FCE-Fans kursieren Fotos des Stadions, die eine grüne Spielfläche und auch weitgehend freie Zuschauerränge zeigen. Warum kann also am Sonntag dort nicht gespielt werden? Das wollte auch Regionalliga-Leiter Wilfried Riemer vom NOFV wissen und wandte sich ans Bezirksamt. Riemer: "Wir haben uns beschwert, dass die Partie so früh abgesagt wurde. Üblich ist eine Platzbegehung 48 Stunden vorm Spiel." Der Leiter des Spielbetriebs bekommt langsam Probleme mit dem Spielplan, schon mehr als 20 Partien müssen nachgeholt werden.

Beim Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf wehrt man sich gegen die Vorwürfe. Klaus Sonnenschein vom Sportamt erklärt: "Das Stadion wird frühestens in drei Wochen bespielbar sein. Selbst wenn die Oberfläche jetzt antaut, kann das Wasser wegen der dicken Eisschicht im Erdreich gar nicht ablaufen. Wenn dort am Sonntag gespielt werden würde, müssten wir danach einen neuen Rasen verlegen, weil der komplett durchgepflügt werden würde. Dafür haben wir nicht das Geld."

Wilfried Riemer vom NOFV zähneknirschend: "Gegen diese Entscheidung haben wir keine Handhabe." Zumindest habe man sich mit dem Bezirksamt geeinigt, künftig erst zwei Tage vor dem Spiel zu entscheiden.