| 02:39 Uhr

Energie-Fans protestieren gegen Regionalliga-Frühstart in Leipzig

Tom Nattermann (l.) war mit drei Treffern bester Torschütze. Das konnte auch Krieschows Keeper Marvin Jäschke nicht verhindern.
Tom Nattermann (l.) war mit drei Treffern bester Torschütze. Das konnte auch Krieschows Keeper Marvin Jäschke nicht verhindern. FOTO: sby1
Cottbus. Der FC Energie muss in der Regionalliga einen Frühstart hinlegen. Das Auftaktspiel bei RB Leipzig II wurde vorgezogen. Die Anstoßzeit am Donnerstag um 13.30 Uhr ist für die FCE-Fans ein echtes Ärgernis – einige protestieren dagegen beim Verband. Jan Lehmann

Beim Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) sollte man sich in den kommenden Tagen auf ein erhöhtes E-Mail-Aufkommen einrichten. In den Internetforen wird derzeit jene E-Mail-Adresse des Verbandes herumgereicht, an die Cottbuser ihr Protestschreiben über die am Samstag veröffentlichten Regionalliga-Ansetzungen richten können.

Fan-unfreundlicher geht es kaum: Der FCE muss zum Punktspielauftakt bei RB Leipzig II am Donnerstag, dem 2. Februar, um 13.30 Uhr ran. Das hat der Verband so festgelegt, teilte Energie mit. Hintergrund für diesen ungewöhnlichen Termin: Die sächsische Polizei sieht sich nicht in der Lage, das Spiel am ursprünglichen Termin am Wochenende abzusichern. Es gebe demnach mehrere Großveranstaltungen an diesem Wochenende, hieß es.

Dazu gehören auch etliche Fußballspiele. So sind in Sachsen das Zweitliga-Derby Dynamo Dresden - Union Berlin (Sonntag), das Drittliga-Derby Chemnitz - Halle (Samstag) und die Regionalliga-Partien Auerbach - Jena (Samstag), Lok Leipzig - Luckenwalde und Neugersdorf - Nordhausen (beide Sonntag) für jenes Wochenende angesetzt - nur Energie schaut in die Röhre.

Auf dem Facebook-Kanal der RUNDSCHAU-Sportredaktion machen sich die Cottbuser Anhänger Luft. User "Jonny Controletti" schreibt: "Donnerstag halb 2, so ein Blödsinn. Das gehört doch verboten." Uwe Schipplick schimpft: "Das Spiel ist dann vielleicht ohne Zuschauer. Normale Menschen sind um diese Zeit doch arbeiten." Und Ricardo Weber findet: "Reine Schikane."

Auch Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz ist nicht glücklich über diesen Termin: "Das ist für unsere Fans nicht schön, wir hatten aber keine Möglichkeit, das zu ändern. Es ist der erneute Beweis dafür, wie schwierig diese Liga für uns ist. Zum zweiten Mal nach dem Spiel in Jena fehlen uns in einer so wichtigen Partie die Fans im Rücken."

Abzuwarten bleibt ohnehin, ob die Partie Anfang Februar stattfinden kann. Im Markranstädter Stadion am Bad, das die Heimstätte für die zweite Mannschaft von RB Leipzig ist, gibt es keine Rasenheizung. Es könnte angesichts der aktuellen Witterungsbedingungen also durchaus sein, dass es für den FCE statt eines Frühstarts sogar einen Fehlstart in das Regionalliga-Jahr 2017 geben wird. Übrigens, die besagte Mail-Adresse: sekretariat@nofv-online.de.