ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:13 Uhr

Fußball
Energie will Mamba nicht verkaufen

FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Bei Energie Cottbus hat man sich festgelegt: Der umworbene Angreifer Streli Mamba soll nicht verkauft werden. Und dennoch gibt es wohl eine Schmerzgrenze. Eine andere Personalie im Cottbuser Kader scheint indes geklärt.

Im Transferpoker um Energie-Angreifer Streli Mamba ist aktuell wieder Ruhe eingekehrt. Zweitligist SC Paderborn hat den 24-jährigen Torjäger zwar weiter auf der Liste. Doch die Verhandlungen mit dem FC Energie scheinen gar nicht erst richtig in Gang gekommen zu sein. FCE-Trainer Claus-Dieter Wollitz berichtete, dass es noch einmal einen kurzen Kontakt zwischen beiden Vereinen gegeben habe. Doch offenbar liegt man in den Vorstellungen für eine mögliche Ablösesumme viel zu weit auseinander. Zudem betont Wollitz: „Wir wollen Mamba überhaupt nicht verkaufen - auch wenn wir wissen, dass sein Vertrag im Sommer 2019 ausläuft und wir dann für ihn keine Ablöse mehr bekommen werden. Er ist uns als Spieler und Persönlichkeit wichtig. Wir wollen mit Streli in die bevorstehende Saison gehen.“ Darüber herrsche Einigkeit zwischen ihm und FCE-Präsident Michael Wahlich, so Wollitz.

Dass Energie als Drittliga-Aufsteiger, der unter anderem wegen der hohen Kosten für das Stadion finanzielle Schwierigkeiten meistern muss, sich Angebote für die Spieler zumindest ansehen und bewerten muss, ist klar. Doch aus Paderborn ist bisher noch nicht einmal schriftliche Offerte eingetroffen. Bei den Ostwestfalen mit Trainer Steffen Baumgart scheint man inzwischen auch nicht mehr ernsthaft an eine Verpflichtung zu glauben. Gegenüber dem „Westfalen-Blatt“ hatte SCP-Geschäftsführer Markus Krösche erklärt: „Im Moment brauchen wir aber viel Fantasie, wenn wir hier eine Lösung finden wollen.“

Die Cottbuser Schmerzgrenze für einen Mamba-Verkauf dürfte in etwa bei einer halben Million Euro liegen. Für Paderborn aktuell viel zu hoch. Allerdings hat sich Offensivspieler Marlon Ritter am Donnerstag im Testspiel gegen den SC Verl (1:1) verletzt. Der 23-Jährige hatte als Leihspieler in der Vorsaison zwölf Tore für Paderborn erzielt und so kräftig beim Aufstieg mitgeholfen. Sollte er länger ausfallen, könnte man beim SCP womöglich in Sachen Mamba noch einmal offensiver werden.

Eine andere Cottbuser Personalie scheint derweil auch geklärt: Energie hat das aufgestockte Angebot vom SV Werder Bremen II für Malte Karbstein abgelehnt. Der 20-jährige Verteidiger wird wohl mit dem FCE allem Anschein nach in die Drittliga-Saison gehen, die für die Lausitzer mit dem heißen Auftaktspiel gegen Hansa Rostock beginnt.