ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:52 Uhr

Energie Cottbus
Wollitz grübelt über Mamba-Ersatz

 Streli Mamba kassierte bereits die zehnte gelbe Karte in dieser Saison.
Streli Mamba kassierte bereits die zehnte gelbe Karte in dieser Saison. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Der Torjäger von Energie Cottbus ist am Sonntag beim Auswärtsspiel gegen den KFC Uerdingen gesperrt. Und die Alternativen beim FCE sind rar. Beim Gegner sieht das anders aus. Von Jan Lehmann und Frank Noack

Wer soll am Sonntag für Energie Cottbus die Tore zum so dringend benötigten Auswärtssieg beim KFC Uerdingen schießen? Über diese Frage muss Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz bis zur Partie am Sonntag in Duisburg (13 Uhr/LR-Liveticker) grübeln. Denn die naheliegende Antwort wird dieses Mal nicht funktionieren: Streli Mamba, der bisher mit elf Treffern und fünf Vorlagen an einem Drittel aller 46 Cottbuser Drittliga-Tore in dieser Saison beteiligt war, ist gesperrt.

Mamba muss nach der zehnten gelben Karte zuschauen. Und Wollitz fehlen die Alternativen. Der etatmäßige zweite Stürmer Dimitar Rangelov (21 Spiele/5 Tore) war für den Trainer schon zuletzt steter Bestandteil von taktischen Gedankenspielen. Wollitz verdeutlicht: „Wenn ich mit Rangelov anfange, kann ich gar nix mehr nachladen. Deshalb müssen wir immer taktieren.“

Viel taktieren kann der FCE in Duisburg wohl kaum. Angesichts von zwei Punkten Rückstand zum rettenden Ufer benötigen die Lausitzer aus den letzten drei Spielen so viele Punkte und Tore wie möglich.

Dass neben Rangelov nur noch Fabio Viteritti auf mindestens fünf Saisontreffer kommt, zeigt, wie schwer sich der FCE tut. Wollitz moniert: „Für eine Mannschaft, die unten steht, kreieren wir viele super Sachen. Aber – entscheidend ist ganz vorn, im Strafraum.“ Mit Moritz Broschinski (18 Jahre) und Abdulkadir Beyazit (22) hat er nur noch zwei weitgehend unerfahrene Angreifer im Kader, Kevin Scheidhauer (27) fehlt seit Monaten verletzt.

Bei Uerdingen ist indes der Torjäger derzeit in Topform. Osayamen Osawe traf in Aalen (4:2) dreifach und bereitete ein Tor vor. Osawe blieb dabei ohne gelbe Karte – es wäre seine fünfte gewesen.

 Streli Mamba kassierte bereits die zehnte gelbe Karte in dieser Saison.    F: Hammerschmidt
Streli Mamba kassierte bereits die zehnte gelbe Karte in dieser Saison. F: Hammerschmidt FOTO: Frank Hammerschmidt