ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:49 Uhr

Fußball
Energie entschuldigt sich für Schmährufe

Die Energie-Profis verzichteten nach dem Schlusspfiff auf den Gang in die Fankurve.
Die Energie-Profis verzichteten nach dem Schlusspfiff auf den Gang in die Fankurve. FOTO: Christiane Weilandt
Nordhausen. Die Herbstmeisterschaft von Energie Cottbus mit dem Remis bei Wacker Nordhausen wird durch einen rassistischen Fehltritt einiger Fans überschattet. Die Mannschaft reagiert bemerkenswert: Sie verweigert dem Anhang den Dank. Trainer Wollitz bittet öffentlich um Entschuldigung. Von Frank Noack

Nach seiner Analyse des schmeichelhaften 1:1 (1:1)-Remis von Energie Cottbus am Samstagnachmittag bei Wacker Nordhausen wollte Trainer Claus-Dieter Wollitz unbedingt noch etwas loswerden: eine öffentliche Entschuldigung für das Verhalten einiger FCE-Anhänger nach dem Elfmeterpfiff zugunsten der Gastgeber in der 67. Spielminute. Torhüter Avdo Spahic und José-Junior Matuwila waren sich nicht einig, Wacker-Stürmer Bedi Buval drängte an den Ball und kam zu Fall. Als der dunkelhäutige Franzose am Boden lag, wurde er aus dem FCE-Fanblock mit Urwald-Geräuschen und Schmährufen beleidigt.

Wollitz erklärte in der Pressekonferenz: „Ich möchte nur sagen, dass wir uns davon distanzieren. Wir als Energie Cottbus, die Mannschaft und ich als Trainer möchten uns dafür entschuldigen. Zumal wir selbst Spieler dieser Hautfarbe haben. Das gehört sich einfach nicht. Ich bitte sie, diese Entschuldigung anzunehmen.“

Im Gespräch mit der RUNDSCHAU ergänzte Wollitz weitere Details: „Unsere Spieler dieser Hautfarbe waren in der Kabine sehr deprimiert und verletzt. Ich will nicht alle Fans über einen Kamm scheren. Aber wie gesagt - so etwas gehört sich einfach nicht. Ich bin mir sicher, das kommt auch in Zukunft nicht mehr vor.“

Die Mannschaft reagierte mit einer bemerkenswerten Geste auf den rassistischen Fehltritt. Sie verzichtete entgegen den üblichen Gepflogenheiten diesmal auf den Gang in die Fankurve und verweigerte dem eigenen Anhang den Dank nach diesem Auswärtsspiel. Auch der gemeinsame Jubel über die Herbstmeisterschaft in der Fußball-Regionalliga Nordost schon nach dem 14. Spieltag musste deshalb ausfallen.

Kevin Weidlich, der mit Buval die dunkle Hautfarbe teilt, erklärte: „Ja, mich ärgern solche Rufe sehr. Sie sind völlig daneben und unangebracht. Für mich ist es wichtig, dass wir als Verein und als Mannschaft zusammenstehen.“

Auf seiner Facebook-Seite versah der FC Energie das Video mit den Aussagen von Trainer Wollitz in der Pressekonferenz mit dem Hashtag #VielfaltundToleranz