| 10:07 Uhr

Fußball
Energie Cottbus verpflichtet Zimmer-Ersatz

Fabian Graudenz kam gegen Braunschweig und Prag schon als Probespieler für den FCE zum Einsatz.
Fabian Graudenz kam gegen Braunschweig und Prag schon als Probespieler für den FCE zum Einsatz. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Die Entscheidung ist gefallen: Energie Cottbus hat sich für die Verpflichtung von Probespieler Fabian Graudenz entschieden. Der Mittelfeldspieler bringt Drittliga-Erfahrung mit in die Lausitz - aber auch ein Manko.

Fabian Graudenz bleibt beim FC Energie Cottbus. Der Verein teilte am Donnerstag mit, dass der Probespieler beim FCE einen bis zum Juni 2019 unterschrieben hat - gültig für die 3. Liga als auch die Regionalliga. Dieser Passus ist wichtig, weil Energie angesichts des Roulettespiels in der Aufstiegsrelegation zweigleisig planen muss. Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz hatte dazu zuletzt erklärt: „Meine Aufgabe ist es, einen Kader für den Sommer zusammenzustellen, bei der ich dem Verein sagen kann: Da habt ihr eine gute Mannschaft, unabhängig davon, was ich mache.“ Der Vertrag von Wollitz verlängert sich nur im Aufstiegsfall, genau wie bei etlichen Spielern.

Deswegen ist die Verpflichtung von Graudenz eine Absicherung für den FCE - und angesichts der Verletzung von Maximilian Zimmer, der mit einem Muskelfaserriss etwa vier Wochen ausfällt, sowie der ungewissen Genesung von Felix Geisler sportlich notwendig. Trainer Wollitz erklärte in der Pressemitteilung des Vereins: „Wir haben uns Fabian im Probetraining und den beiden Testspielen in Braunschweig und gegen Dukla Prag ganz genau angeschaut. Dass Fabian gut kicken kann hat man deutlich sehen können, seine Einstellung im Training und das Auftreten in der Kabine haben uns zudem imponiert. Er hat uns gezeigt, dass er unbedingt will. Wenn er in den kommenden Tagen noch körperlich aufholt, dann sind wir davon überzeugt, dass er uns sportlich voranbringen kann.“

Die Fitness ist das derzeitige Manko von Graudenz. Im Testspiel zuletzt gegen Prag wurde deutlich, dass der 26-Jährige dort Nachholbedarf hat. Der 1,81m große Mittelfeldspieler wurde in der Nachwuchsabteilung des Hamburger SV gemeinsam mit Energie-Profi Lasse Schlüter ausgebildet und landete über die Stationen beim FC St. Pauli und Alemannia Aachen zuletzt beim FSV Frankfurt. Für die Hessen absolvierte er in der Saison 2016/2017 26 Spiele in der 3. Liga, erzielte dabei drei Tore und bereitete fünf Treffer vor.

Insgesamt weist Fabian Graudenz, ergänzend zu den Drittligaspielen in Frankfurt, die Erfahrung von 67 Spielen in der Regionalliga West und 57 Partien in der Regionalliga Nord auf. Im zurückliegenden Halbjahr war Fabian Graudenz vereinslos – bis zum Donnerstag. Nun ist er offiziell ein Spieler beim FC Energie.