ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:24 Uhr

Cottbus nur remis gegen kleinen Nachbarn (Mit VIDEO)
Energie „verliert“ 2:2 beim VfB Krieschow

 Energie Cottbus und Berkan Taz (l.) konnten den Krieschowern um Sven Konzack nicht enteilen.
Energie Cottbus und Berkan Taz (l.) konnten den Krieschowern um Sven Konzack nicht enteilen. FOTO: Steffen Beyer
Krieschow. Beim Nachbarn und Fünftligisten aus dem kleinen Ort in Spree-Neiße leistet sich der FCE ein möglicherweise historisches Unentschieden. Von Frank Noack und Steven Wiesner

 „Da hat er aber noch viel zu tun.“ So fiel die Halbzeitbilanz eines Krieschower Zuschauers am Mittwochabend aus. Unglücklicherweise meinte der Fan aber nicht den Trainer seines VfB Krieschow Toni Lempke – sondern dessen Gegenüber Claus-Dieter Wollitz. Denn was schon die 0:6-Schlappe am zurückliegenden Wochenende beim Nord-Regionalligisten VfL Wolfsburg II hat erahnen lassen, hat sich nun auch im Krieschower Sportpark gegen den Oberligisten aus Kolkwitz bestätigt: Der FC Energie Cottbus steht vor einer schwierigen Saison.

Wo der FCE vor einem Jahr noch mit 3:0 die Oberhand behalten hatte im Vergleich mit dem zweithöchsten Vertreter in der Region, mussten sich Wollitz & Co. diesmal mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. Selbst Menschen, die Testspielen keine allzu große Bedeutung beimessen wollen, müssen dieses Ergebnis wohl als Sensation bezeichnen – und als alarmierendes Zeichen für den großen FC Energie, für den das Remis im Grunde wie eine Niederlage wirkt.

Seinen Einstand im Energie-Trikot feierte dabei Felix Brügmann. Der Angreifer, der unter der Woche vom Drittligisten FC Carl Zeiss Jena in die Lausitz gewechselt ist, trug sich auch sogleich in die Torschützenliste ein. Kurz nach Wiederbeginn traf er zur Führung (50.).

Es gab aber noch einen weiteren Debütanten bei Energie Cottbus: Norman Quindt. Der 22-jährige Keeper war in der vergangenen Saison bei den Sportfreunden Lotte unter Vertrag, kam in der 3. Liga aber nicht zum Einsatz. Sein Vertrag in Lotte ist ausgelaufen. Der Name kommt manchen Energie-Fans möglicherweise bekannt vor. Denn in der Saison 2017/18 spielte er für die TSG Neustrelitz in der Regionalliga Nordost als Gegner der Cottbuser – und musste beim 1:4 im Stadion der Freundschaft mehrmals hinter sich greifen.

 Torhüter Norman Quindt stand als Probespieler 45 Minuten im FCE-Tor.
Torhüter Norman Quindt stand als Probespieler 45 Minuten im FCE-Tor. FOTO: Steffen Beyer

Das blieb dem Probespieler, der das extrem junge Torwartduo um Lennart Moser (19) und Julian Simon (17) ergänzen könnte, auch in Krieschow nicht erspart. Denn der Außenseiter aus dem kleinen Ort in Spree-Neiße, der mit Romano Lindner (Kreuzbandriss) und Philipp Knapczyk (Wadenbeinbruch) auf zwei Spieler verzichten musste, glich nicht nur den ersten, sondern auch den zweiten Rückstand aus und belohnte sich für einen Auftritt, von dem man in Krieschow noch lange sprechen wird. Zunächst fand ein Ball von Martin Dahm den Weg ins Netz (58.). Und nachdem Colin Raak den alten Abstand wiederhergestellt hatte mit einem feinen Schlenzer (77.), erzielte Andy Hebler den für den VfB wohl historischen Ausgleich (80.).

Die beste Nachricht für Energie an diesem Abend war womöglich die Zuschauerzahl. Während vor zwölf Monaten um die 900 Schaulustige nach Krieschow gekommen waren, pilgerten diesmal 2156 Zuschauer in den Sportpark. Da sich der VfB Krieschow schon im Vorfeld mit dem FCE solidarisierte, geht die Hälfte der Einnahmen in die Kasse des FC Energie.

Für den war es möglicherweise aber erst der vorletzte Test vor dem Saisonstart in der Regionalliga am 27. Juli gegen Altglienicke. Für die Generalprobe am Samstag im Stadion der Freundschaft inklusive des traditionellen Kietztages hat man laut Vereinsangaben einen lettischen Erstligisten gewinnen können. Nicht nur bis dahin aber hat Claus-Dieter Wollitz "noch viel zu tun".

Statistik:

VfB Krieschow – Energie Cottbus 2:2 (0:0)

VfB Krieschow: Amankono – Jeschke, Scholz, Linge, Karow (65. Richter), Zurawsky, Konzack, Baumgarten, Dahm (88. Kobelt), Gerstmann (88. Pauling), Hebler.

Energie Cottbus: Moser (46. Quindt) – Stanese, Gehrmann, Koch – Hasse (77. Rausch), Schneider (76. Raak), Hoppe (76. Zickert) – Taz (76. Bytyqi), Felix Geisler (46. Beyazit) – Rangelov (46. Broschinski), Brügmann (76. Niklas Geisler).

Tore: 0:1 Brügmann (50.), 1:1 Dahm (58.), 1:2 Raak (77.), 2:2 Hebler (80.); Schiedsrichter: R. Müller (Cottbus); Zuschauer: 2156.

VfB Krieschow - Energie Cottbus FOTO: Steffen Beyer