| 12:58 Uhr

Fußball Landespokal
Energie tritt in Bernau an

Cheftrainer Claus-Dieter Wollitz ist bereit für Bernau. Ist es sein Team auch?
Cheftrainer Claus-Dieter Wollitz ist bereit für Bernau. Ist es sein Team auch? FOTO: Steffen Beyer
Liveblog | Bernau. Energie Cottbus tritt heute im Landespokal beim FSV Bernau an. Trainer Wollitz muss mit wenigen Spielern auskommen. Gerade einmal 14 stehen ihm zur Verfügung. Erwartet wird trotzdem ein klarer Sieg des Favoriten. Wir berichten im Liveticker ab 14 Uhr.

Es ist ein Leckerbissen für Fußballfans, der da am Sonnabend um 14 Uhr im Stadion in Rehberge angepfiffen wird. Im Fußball-Landespokal Brandenburg empfängt im Achtelfinale der FSV Bernau das Traumlos aller Vereine - den FC Energie Cottbus. Rund 1000 Zuschauer werden erwartet.

Platz eins in der Regionalliga Nordost. Neun Siege aus zehn Spieltagen. Noch keine Niederlage. Keine Frage, der FC Energie Cottbus ist in Topform. Auch, wenn man am Wochenende gegen Lok Leipzig zwei Punkte liegen ließ, sind die Lausitzer das Maß aller Dinge in ihrer Liga. Was für ein Gegner für den FSV Bernau.

Doch in Rehberge ist man sehr relaxt. "Bei uns herrscht null Aufregung", berichtet FSV-Coach Christian Städing und nennt auch gleich den Grund dafür. "Ich habe noch nie als Trainer ein Spiel gehabt, in dem die Favoritenrolle so klar verteilt war." Sprich: Die Gastgeber aus der Brandenburgliga haben gegen die zwei Ligen höher spielenden Favoriten nichts zu verlieren. "Natürlich geht man in jedes Spiel, um zu gewinnen, aber es wäre schon sehr vermessen, wenn wir behaupten würden, dass wir eine reelle Chance haben. Da muss man ja mal realistisch bleiben." Was zusammen kommen müsste, um als Sieger zu sein, zählt Christian Städing auf. "Wir müssten einen Gegner haben, der uns total unterschätzt. Wir müssten einen 100prozentig tollen Tag haben und es müsste jede Menge Spielglück dazu kommen, sprich der Ball mehrmals nur an die Latte gehen statt in unser Tor." Aber natürlich wolle man sich so teuer wie möglich verkaufen. "Wegballern lassen wollen wir uns nicht und wir werden auch nicht halbherzig in die Zweikämpfe gehen", verspricht der Coach. 400 bis 500 Fans werden aus Cottbus erwartet, dazu etwa so viele heimische Fans. Und denen will man ein gutes Spiel bieten.

(bob)