ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:09 Uhr

Energie Cottbus testet am Samstag in Wolfsburg
FCE mit neuen Spielern, aber auch neuen Sorgen

 Abwehrchef ­Robert Müller von Energie Cottbus ist verletzt.
Abwehrchef ­Robert Müller von Energie Cottbus ist verletzt. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Energie Cottbus testet an diesem Samstag unter Ausschluss der Öffentlichkeit beim VfL Wolfsburg II. An Bord sind neue Spieler. Es gibt aber auch neue Sorgen. Von Frank Noack

Während die Fußball-Regionalliga Bayern bereits in die Saison 2019/20 gestartet ist, bestreitet Energie Cottbus an diesem Samstag ein weiteres Testspiel. Der FCE reist zum VfL Wolfsburg II. Das Duell gegen den Nord-Regional­ligisten beginnt um 13 Uhr (LR-Liveticker) und findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Der FC Energie reist mit zwei weiteren Probespielern, aber auch neuen Sorgen nach Niedersachsen. Neu im Probetraining sind Marcel Rausch (23) vom BFC Dynamo und Darius Stawski (18) vom VfL Bochum. Zwei Wochen vor dem Saisonstart ist die Mannschaft allerdings weiterhin eine Baustelle. Erst 16 der 22 Kaderplätze sind besetzt. „Wir haben zwar  viele entwicklungsfähige Spieler im Team. Aber wir brauchen auch noch mehr ­Qualität und Stabilität“, betont ­Trainer Claus-Dieter Wollitz.

Zudem gibt es neue Sorgen um Robert Müller. Der Abwehrchef stieg mit Verspätung in die Vorbereitung ein und wurde dann von einem Infekt geplagt. Inzwischen laboriert Müller an Rückenbeschwerden. Auch in Wolfsburg kann er nicht mitwirken und wartet damit weiterhin auf den ersten Einsatz in dieser ­Vorbereitungsperiode.

Die Probespieler Enis Bytiqi, ­Danny Breitfelder, Kevin Bönisch und Vaclav Heger sind nach wie vor dabei. Dagegen hat Bajram Nebihi den FCE nach nur einem Einsatz und zwei Treffern beim 18:0 in Großräschen wieder verlassen.

Ob die beiden neuen Probe­spieler bessere Chancen auf einen Vertrag besitzen, wird sich am Samstag in Wolfsburg zeigen. Marcel Rausch vom BFC Dynamo hat 128 Regionalliga-Partien absolviert und gehörte in der vergangenen Saison zu den Stammspielern bei den Hauptstädtern. Dort kam er meistens auf der rechten Außenbahn zum Einsatz. Der gebürtige Berliner wurde bei Hertha BSC ausgebildet.

Mit dem erst 18-jährigen Darius Stawski stellt sich ein Talent vom VfL Bochum vor. Der in Polen geborene Stürmer spielte in den vergangenen beiden Jahren in der U19- und U17-Mannschaft des VfL.

Ebenfalls neu im Probetraining ist ein junger Brasilianer mit dem klangvollen Namen Miguel Pereira Rodrigues.  Das fußballerische Wirken des Stürmers beschränkte sich bisher jedoch auf die siebte Liga in Sachsen. In 23 Partien der zurückliegenden Saison schoss der Brasilianer 29 Tore und den LSV Neustadt/Spree zum Aufstieg in die Sachsen-Liga. In Wolfsburg wird Pereira Rodrigues allerdings nicht dabei sein. Wohl ein Indiz, dass der Sprung in die Regionalliga für den Torjäger doch noch zu groß sein dürfte.

Unterdessen wartet man bei Energie Cottbus weiterhin auf die Zusage von mehreren etablierten Profis, die einen Vertrag vorliegen haben wie zum Beispiel Tunay Deniz vom ­Berliner AK. Wollitz sagt: „Bei diesen Spielern muss jetzt zeitnah eine ­Entscheidung fallen – so oder so.“

Auf diese Spieler setzt der FCE bei der „Mission Wiederaufstieg“ FOTO: Steffen Beyer
Wohin gehen die Aufstiegshelden von Energie Cottbus? FOTO: Matthias Koch / Michael Hundt / Matthias Koch