| 17:30 Uhr

Energie Cottbus startet im Speckgürtel

Energie setzte sich im Heim-Finale gegen den FSV Luckenwalde durch.
Energie setzte sich im Heim-Finale gegen den FSV Luckenwalde durch. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Die Mission Titelverteidigung im brandenburgischen Landespokal beginnt für Energie Cottbus beim Landesliga-Verein Preußen Blankenfelde-Mahlow. Das ergab die Auslosung der ersten Pokalrunde am Donnerstag in Cottbus. Jan Lehmann

Glücksfee Jennifer Zietz, ehemalige Fußball-Europameisterin und Champions-League-Gewinnerin mit dem 1. FFC Turbine Potsdam, bescherte dem FCE diese Reise in den Berliner Speckgürtel.

In der letztlich erfolgreichen Pokalsaison 2016/17 hatte der FCE einen holprigen 2:1-Start beim späteren Landesliga-Aufsteiger Grün-Weiß Lübben erlebt. Die Spreewälder müssen dieses Mal in Runde eins zur SG Phönix Wildau.

Oberliga-Aufsteiger VfB Krieschow steht eine schwierige Aufgabe beim Landesligisten Kolkwitzer SV bevor, wogegen Vize-Meister Wacker Ströbitz beim Kreisoberligisten Grün-Weiß Großbeeren klarer Favorit ist.

Beim 1. FC Guben kann man sich indes auf einen guten Gegner aus der Fußball-Regionalliga freuen: Vorjahres-Finalist FSV Luckenwalde kommt zum Erstrunden-Spiel.

Die erste Runde ist für den 12. August (15 Uhr) angesetzt. Dabei ist von Beginn an auch ein finanzieller Anreiz gegeben: Alle Teilnehmer, die in die zweite Runde kommen, erhalten je 312,50 Euro vom brandenburgischen Fußball-Landesverband. Dieses Geld stammt aus einem Solidaritätsbeitrag, den der FC Energie von den Einnahmen aus der ersten Runde im DFB-Pokal abgeben muss. Im Achtelfinale gibt es 1000 Euro, im Viertelfinale 2000 Euro, im Halbfinale 6000 Euro. Der unterlegene Finalist erhält 12 000 Euro.