| 17:10 Uhr

FUSSBALL
Energie Cottbus holt schmeichelhaftes Remis

Energie-Stürmer Gabriel Boakye wird von Florian Esdorf attackiert.
Energie-Stürmer Gabriel Boakye wird von Florian Esdorf attackiert. FOTO: Christiane Weiland
Nordhausen. Energie Cottbus ist schon jetzt Herbstmeister der Fußball-Regionalliga! Die Leistung der Lausitzer beim 1:1 (1:1)-Remis am Samstagnachmittag bei Wacker Nordhausen war allerdings eher mittelmäßig. Trainer Wollitz kritisiert sein Team deutlich und spricht von einem „schmeichelhaften Ergebnis“. Von Frank Noack

So fielen die Tore: Maximilian Zimmer schoss den FC Energie nach 13 Minuten in Führung. Genauer gesagt war es seine Schuhspitze, die für diesen Treffer verantwortlich zeichnete. Fabio Viteritti hatten den Ball flach nach innen gezogen, wo Zimmer sein fünftes Saisontor erzielte. In der 30. Minute kam Nordhausen durch Nils Pichinot zum 1:1-Ausgleich. Nach einer Flanke von Lucas Scholl stand er am langen Pfosten ziemlich frei.

So ging Energie ins Spiel: Angesichts der Stürmer-Not überraschte Energie den Kontrahenten mit Innenverteidiger Malte Karbstein als Angriffsspitze. Benjamin Förster und Streli Mamba müssen weiter pausieren. Mit Björn Ziegenbein fällt ein weiterer Offensivspieler wegen einer Knie-Blessur möglicherweise für längere Zeit aus. Trainer Claus-Dieter Wollitz hatte im Vorfeld der Partie die Befürchtung geäußert, dass eventuell „eine schwerwiegende Verletzung“ im bereits vorbelasteten Knie von Ziegenbein vorliegt.

So verlief die Partie: Energie startete schwungvoll in dieses Spitzenspiel und sorgte vor allem über die rechte Angriffsseite immer wieder für Gefahr. Auch das Führungstor durch Maximilian Zimmer wurde über diese Seite eingeleitet. Nordhausen kam danach immer besser ins Spiel und noch vor der Pause zum verdienten Ausgleich durch Nils Pichinot. Mit Matthias Peßolat und Tim Häußler standen zwei Ex-Cottbuser in der Startelf von Wacker. Die Gastgeber suchten auch nach der Pause auf dem rutschigen Untergrund im Albert-Kuntz-Sportpark immer wieder mit langen Bällen den Erfolg. In der 67. Minute hielt Avdo Spahic einen Foulelfmeter von Jerome Propheter.

So sehen es die Trainer:
Claus-Dieter Wollitz (Cottbus): „Dieses Unentschieden ist ein sehr schmeichelhaftes Ergebnis für Cottbus. Bis zur Halbzeit war das Spiel ausgeglichen. Ab der 46. Minute hat dann nur noch eine Mannschaft versucht, dieses Spiel zu gewinnen. Wir hatten keine Kontrolle, keine Organisation und viele einfache Ballverluste. Klar, das liegt auch am Gegner – Respekt vor der Leistung von Wacker Nordhausen.“
Volkan Uluc (Nordhausen): „Es war ein sehr intensives Spiel mit vielen Zweikämpfen. Meine Mannschaft hat nach dem Gegentor eine tolle Moral gezeigt und sich nicht beeindrucken lassen. Wir haben Energie Cottbus zum Wackeln gebracht – gefallen sind sie leider nicht.“

So sieht die Statistik aus:

Wacker Nordhausen - Energie Cottbus
Wacker: Rauhut - Schulze, Propheter, Esdorf, Häußler - Peßolat (67. Sezer), Becker - Genausch (77. Hägler), Scholl, Pichinot (70. Lela) - Buval.
Cottbus: Spahic - Startsev, Stein, Matuwila, Schlüter - Kruse - Weidlich, Zimmer (83. Baude), Marcelo (70. Gehrmann), Viteritti - Karbstein (46. Boakye).
Tore: 0:1 Zimmer (13.), 1:1 Pichinot (29.); Schiedsrichter: Klemm (Gröditz); Zuschauer: 1537; Gelbe Karten: Peßolat, Becker / Zimmer, Kruse, Gehrmann; Besonderes Vorkommnis: Spahic hält Elfmeter von Propheter (67.).

Im Ticker zum Nachlesen: Wacker Nordhausen - Energie Cottbus

So sieht es in der Tabelle aus: Durch den Punktverlust des BFC Dynamo beim 0:0 gegen Hertha BSC II am Freitagabend hatte Energie den Herbstmeistertitel schon vor dem Anpfiff sicher. Cottbus führt die Tabelle jetzt mit 38 Punkten an. Es folgen der BFC Dynamo (26) und Wacker Nordhausen (24) auf den Plätzen zwei und drei.

So geht es weiter: Am kommenden Samstag steht das Viertelfinale im Landespokal beim FC Ludwigsfelde auf dem Programm (13 Uhr). Am 18. November spielt der FC Energie dann gegen Viktoria Berlin. Anpfiff im Stadion der Freundschaft ist um 13.30 Uhr.

Trainer Claus-Dieter Wollitz: „Dieses Unentschieden ist ein sehr schmeichelhaftes Ergebnis für Cottbus.“
Trainer Claus-Dieter Wollitz: „Dieses Unentschieden ist ein sehr schmeichelhaftes Ergebnis für Cottbus.“ FOTO: Christiane Weilandt