ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:56 Uhr

RUNDSCHAU-Schnellcheck
Geisler schießt Energie ins Viertelfinale

Felix Geisler, hier im Spiel gegen Zwickau, traf in Fürstenwalde nach seiner Einwechslung.
Felix Geisler, hier im Spiel gegen Zwickau, traf in Fürstenwalde nach seiner Einwechslung. FOTO: Steffen Beyer
Fürstenwalde. Energie Cottbus hat die Bewährungsprobe im Landespokal bestanden. Der FCE gewann das knifflige Achtelfinale bei Union Fürstenwalde mit 1:0. Trainer Wollitz wechselte den Siegtorschützen ein. Von Frank Noack und Jan Lehmann

So fielen die Tore: Der zur Pause eingewechselte Felix Geisler traf in der 76. Minute. Nach einem Einwurf von Andrej Staertsev stand Geisler am langen Pfosten frei.

So ging Energie ins Spiel: Neben dem in der Liga rotgesperrten José-Junior Matuwila fehlte vor 1461 Zuschauern auch Marcelo im Kader. Beide waren als Zuschauer in Fürstenwalde. Für Matuwila rückte Philipp Knechtel in die Innenverteidigung. Tim Kruse kehrte nach seiner Verletzung ins Team zurück und bildete die Doppelsechs mit dem erst 17-jährigen Leon Schneider. Vorn gab es den Doppelsturm mit Streli Mamba und dem wiedergenesenen Kevin Scheidhauer. Im Tor stand Kevin Rauhut statt der etatmäßigen Nummer eins Avdo Spahic.

So verlief das Spiel: Die beste Möglichkeit in der 1. Halbzeit war ein Freistoß von Fürstenwaldes Cihan Kahraman (19. Minute), der an der Latte des Cottbuser Tores landete. Energie musste sich in der neuen taktischen Grundordnung mit zwei Stürmern erst finden. Zudem fehlte es dem Team in vielen Aktionen zunächst an der Genauigkeit gegen den munteren Regionalligisten, der zuletzt vier Mal in Folge gewonnen hatte. Nach dem Wechsel kam Energie dann mit mehr Zielstrebigkeit aus der Kabine und erspielte sich gleich mehrere Chancen. Das Tor des eingewechselten Felix Geisler war deshalb auch verdient.

Die Partie wurde hektisch, Fürstenwaldes Wunderlich hatte Glück, nach einer Tätlichkeit gegen Torschütze Geisler nur Gelb zu sehen. In der 90. Minute forderten die Fürstenwalder einen Handelfmeter, doch Schiedsrichter Köppen stand nahm am Geschehen und ließ weiterspielen. Energie überstand die letzten Fürstenwalder Angriffe und konnte noch einmal mit Streli Mamba kontern (90.+4). Der scheiterte am Keeper, doch es reichte zum Sieg.

Liveticker zum Nachlesen

So sieht die Statistik aus:
Union Fürstenwalde - Energie Cottbus 0:1 (0:0)
Fürstenwalde: Büchel - Wunderlich (84. Stagge), Halil, Krstic – Zurawsky (80. Schulz), Sejdija, B. Meyer – Thiel (80. Brömer), Kahraman, Bolyki - Stettin.
Cottbus: Rauhut - Startsev, Stein, Knechtel, Schlüter – Weidlich, Kruse, Schneider (88. Gehrmann), Viteritti (46. Geisler) - Scheidhauer (63. Zimmer), Mamba.
Tor:0:1 Geisler (76.); Schiedsrichter: Köppen (Nichel); Zuschauer: 1461; Gelbe Karten: Meyer, Wunderlich / Zimmer.

So geht es weiter: Das Viertelfinale im Landespokal wird am 17. November gespielt. In der 3. Liga gastiert Energie Cottbus am kommenden Samstag bei Fortuna Köln. Die Partie im Südstadion beginnt um 14 Uhr. Die RUNDSCHAU berichtet im Liveticker aus Köln.