| 19:28 Uhr

FUSSBALL
Ein Treffer reicht Energie für drei Punkte

Energie bejubelt das Tor des Tages durch Gabriel Boakye.
Energie bejubelt das Tor des Tages durch Gabriel Boakye. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Energie Cottbus hat im achten Heimspiel den achten Sieg eingefahren. Gegen Viktoria Berlin setzten sich die Lausitzer am Samstagabend mit 1:0 (1:0) durch. Der Treffer von Boakye genügte den Gastgebern für den verdienten Dreier. Von Frank Noack

So fiel das Tor: In der 35. Minute wurde Maximilian Zimmer auf der linken Seite freigespielt und schnippelte den Ball mit dem Außenrist ins Zentrum. Dort stand Gabriel Boakye und drosch den Ball vor 4215 Zuschauern im Stadion der Freundschaft humorlos unter die Latte. Trainer Claus-Dieter Wollitz belohnte das Team nach dem Schlusspfiff mit einer freudigen Nachricht: Die nächsten beiden Tage sind frei!

So ging Energie ins Spiel: Die Gastgeber mussten mit Streli Mamba, Benjamin Förster, Björn Ziegenbein und Felix Geisler wieder auf mehrere Offensivspieler verzichten. Gabriel Boakye stand als einzige Sturmspitze in der Startelf. Als Ersatztorhüter saß diesmal Tim Stawecki anstelle von Matti Kamenz auf der Bank. Kamenz hat sich einen Bänderanriss im Sprunggelenk zugezogen und fällt bis Jahresende aus.

So verlief die Partie: Die erste Halbzeit spielte sich fast ausschließlich in der Hälfte der Gäste ab. Energie tat sich zunächst allerdings schwer, eine Lücke in der Berliner Mauer zu finden. Also mussten Standartsituationen her. In der 15. Minute zischte ein Freistoß von Fabio Viteritti ans Lattenkreuz. Beim Führungstor wurde die Abwehr dann zum ersten Mal mit dem Pass auf Zimmer ausgehebelt. Erst danach kümmerte sich auch Viktoria mehr um die eigene Offensive. Kurz vor dem Pausenpfiff musste FCE-Keeper Avdo Spahic bei einem Kopfball von Karim Benyamina retten. Zu Beginn der 2. Halbzeit erhöhte Viktoria zwar den Druck, kam aber nur selten in den Strafraum. Energie lief bei den vielen Kontern immer wieder ins Abseits, brachte den knappen Vorsprung jedoch ohne größere Wackler über die Zeit.

Das sagen die Trainer:
Claus-Dieter Wollitz (Cottbus): „Die Führung nach der 1. Halbzeit war verdient, weil wir in der Rückwärtsbewegung fast nichts zugelassen haben. Zu Beginn der 2. Halbzeit hatten wir zu viele Ballverluste. Danach haben wir uns aber wieder reingebissen, sodass der Sieg in Ordnung geht. Wir können in der aktuellen Situation nicht so viele Chancen produzieren, weil wir im Angriff nicht nachlegen können.“
Thomas Herbst (Berlin): „Cottbus hat in der 1. Halbzeit viel Druck gemacht, darauf waren wir eingestellt. Das Ergebnis zur Pause geht in Ordnung. In der 2. Halbzeit hat man gesehen, dass wir hier was holen wollten. Aber wir waren nicht zwingend genug.“

So sieht die Statistik aus:
Energie Cottbus - Viktoria Berlin
Cottbus: Spahic - Startsev, Stein, Matuwila, Schlüter - Kruse - Weidlich, Zimmer (79. Gehrmann), Marcelo (90.+2 Zickert), Viteritti - Boakye (90. Baude).
Berlin: Kisiel - Reher, Gunte, Franke, U. Yilmaz - Riedel, Schünemann - Hasse (83. Kargbo), Ergidi, K. Schulz (86. Hofmann) - Benyiamina.
Tor: 1:0 Boakye (35.); Schiedsrichter: Steffen Hösel (Magdeburg); Zuschauer: 4215; Gelbe Karten: - / Hasse, Schünemann, Franke.

Im Ticker zum Nachlesen: Energie Cottbus – Viktoria Berlin

So sieht es in der Tabelle aus: Energie liegt weiterhin souverän vorn. Der Abstand zum aktuellen Tabellenzweiten Fürstenwalde beträgt 14 Punkte. Der BFC Dynamo als Dritter spielt am Sonntag gegen Lok Leipzig.

Energie Cottbus - Viktoria Berlin FOTO: Von Steffen Beyer

So geht es weiter: Am kommenden Samstag spielt der FC Energie bei der VSG Altglienicke mit dem früheren Cottbuser Torjäger Boubacar Sanogo. Anpfiff ist um 13.30 Uhr im Berliner Jahnsportpark.