ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:17 Uhr

Rückspiel gegen Weiche Flensburg
Energie feiert Remis und den Aufstieg

Energie-Profi Maximilian Zimmer feiert inmitten der Fans.
Energie-Profi Maximilian Zimmer feiert inmitten der Fans. FOTO: contrastphoto / O.Behrendt
Cottbus. Es ist - ein Remis! Und dieses 0:0 im Rückspiel gegen Weiche Flensburg reicht Energie Cottbus zum Aufstieg in die 3. Liga. Nach dem Schlusspfiff begann der große Jubelsturm im Stadion der Freundschaft. Von Frank Noack und Jan Lehmann

Zwei Jahre nach dem bitteren Abstieg aus der 3. Liga kehrt Energie Cottbus wieder auf die Fußball-Landkarte des deutschen Profi-Fußballs zurück. Dank des 0:0-Remis am Sonntag vor 20056 Zuschauern im ausverkauften Stadion der Freundschaft setzt sich der FCE in den beiden Aufstiegsspielen gegen Nord-Meister Weiche Flensburg durch. Das Hinspiel am Donnerstagabend im Kieler Holstein-Stadion hatte Energie mit 3:2 (3:0) gewonnen. „Nie mehr 4. Liga“, sangen die Fans schon kurz vor Ende der Partie.

Nach dem Schlusspfiff entlud sich dann die ganze Anspannung der vergangenen Wochen in grenzenlosem Jubel. Die Fans stürmten den Rasen und feierten gemeinsam mit den Spielern. Präsident Michael Wahlich griff zum Mikrofon und rief der rot-weißen Menge zu: „Vor zwei Jahren haben wir hier geheult, heute wird gefeiert.“

Bereits vor dem Spiel gab es Gänsehaut-Atmosphäre beim Auftritt von Sänger Alexander Knappe („Weil ich wieder zu Hause bin“) und einer großen Choregrafie der Energie-Fans. Auch ehemalige Energie-Profis wie Leonardo Bittencourt und Alexander Meyer saßen als Zuschauer auf der Tribüne und drückten die Daumen.

Kevin Weidlich (l.) im Zweikampf mit dem Flensburger Christian Jürgensen.
Kevin Weidlich (l.) im Zweikampf mit dem Flensburger Christian Jürgensen. FOTO: Steffen Beyer

Trainer Claus-Dieter Wollitz schickte jene elf Spieler auf den Rasen, die beim 3:2-Hinspielsieg in Kiel eine klasse 1. Halbzeit gespielt und mit drei Toren bis zur Pause für die gute Ausgangsposition gesorgt hatten.

Es war von der ersten Minute an das erwartet bissige Spiel gegen den Titelträger der Regionalliga Nord. Mit dem knappen Vorsprung aus dem Hinspiel im Rücken suchte Energie zunächst nur dosiert die Offensive, um nicht von den Gästen aus dem hohen Norden ausgekontert zu werden.

Cottbus hatte zwar viel Ballbesitz, fand aber in der 1. Halbzeit nur selten den Weg durch die Weiche-Defensive. Auf der anderen Seite tauchte der Flensburger Stürmer Rene Guder mehrmals gefährlich vor FCE-Keeper Avdo Spahic auf. In der 42. Minute scheiterte Guder - mit 16 Treffern drittbester Torjäger der Nord-Staffel in dieser Saison - aus spitzem Winkel an Spahic. Es blieb beim torlosen Remis nach 45 Minuten.

Auch nach der Pause ging die Gratwanderung weiter. Aber der FCE wurde nun stärker in der Offensive. In der 53. Minute kam Marcelo frei zum Schuss. Sein Ball ging jedoch knapp neben das Flensburger Tor. In der 59. Minute zirkelte Maximilian Zimmer einen Freistoß ebenfalls knapp über die Querlatte. Und nach 64 Minuten verpasste Streli Mamba bei einem Konter die Cottbuser Führung.

Flensburg blieb erst einmal weiter bei der defensiven Einstellung und ließ Energie viel Raum. Vor der Mittellinie griff Weiche nur selten an, obwohl die Gäste den Rückstand aus dem Hinspiel wettmachen mussten. In der 83. Minute rettete Spahic dann bei einer Flensburger Doppelchance durch die eingewechselten Nico Empen und Marcel Cornils das so wertvolle Remis.

Hier geht es zur Bilder-Galerie

Hier ist das Spiel zum Nachlesen im RUNDSCHAU-Ticker

Energie Cottbus – Weiche Flensburg 0:0

Cottbus: Spahic- Startsev, Stein, Matuwila, Schlüter - Kruse - Weidlich, Zimmer (74. Gehrmann), Marcelo, Viteritti (90. Siebeck) - Mamba (85. Scheidhauer).

Flensburg: Kirschke - Kleihs, Thomsen, Walter, Ostermann (80. Sykora)- Wirlmann (71. Cornils), Hartmann, Jürgensen - Guder, Wulff (77. Empen), Ebot-Etchi.

Schiedsrichter: Christian Dingert (Lebecksmühle); Zuschauer: 20.056; Gelbe Karten: Zimmer, Freitas / Jürgensen, Kleihs.