| 16:00 Uhr

Fussball-Regionalliga
Energie mit Arbeitssieg gegen Luckenwalde

Gabriel Boakye (Energie Cottbus) bejubelt seinen Treffer zum 1:0.
Gabriel Boakye (Energie Cottbus) bejubelt seinen Treffer zum 1:0. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Der FC Energie Cottbus hat in der Regionalliga den Charaktertest bestanden und gegen Schlusslicht FSV Luckenwalde mit 2:0 gewonnen. Von Sven Hering

So fielen die Tore: Nach einer Viertelstunde brachte Weidlich einen Einwurf schnell auf de Freitas. In dessen Querpass rutschte Boakye und erzielte seinen zweiten Saisontreffer. Maximillian Zimmer war schließlich der Vorlagengeber für das zweite Cottbuser Tor. Seinen mustergültigen Pass in den Raum verwertete der aufgerückte Malte Karbstein (79.) und erzielte sein erstes Saisontor.

So ging Energie ins Spiel: Bei den Gastgebern stürmte erneut Boakye von Beginn an. Auch ansonsten vertraute Trainer Pele Wollitz der Elf vom 3:1-Auswärtssieg in Fürstenwalde. Im 4-4-2-System bildete neben Boakye Kevin Weidlich die zweite Sturmspitze.

So verlief die Partie: Energie machte von Beginn an Druck. Doch Luckenwalde präsentierte sich nicht wie ein Schlusslicht, sondern beeindruckte den Gastgeber durch mutiges Pressing und hatte durchaus selbst Gelegenheiten. Auch nach der Führung war der Gastgeber zwar feldüberlegen. Allerdings war der letzte Pass oft unpräzise. Außerdem liefen die Gastgeber mehrfach ins Abseits. Nach dem Seitenwechsel stellte der FCE auf ein 4-3-3-System um. Matuwila, der bereits gelb gesehen hatte, blieb in der Kabine und wurde durch Karbstein ersetzt. Zwar entwickelte der FCE viel Druck. Doch auch der Gast zeigte sich durchaus ambitioniert. Vor allem der Ex-Cottbuser Daniel Becker spielte stark auf. Nach dem 2:0 durch Karbstein war dann allerdings die Gegenwehr der Luckenwalder gebrochen. So stand schließlich ein verdienter Arbeitssieg für den souveränen Spitzenreiter zu Buche.

Das sagen die Trainer:

Claus-Dieter Wollitz (Cottbus): Bei uns haben die Abstände nicht gestimmt. Ich kann mich nicht erinnern, dass es in den letzten Monaten einer Auswärtsmannschaft so oft erlaubt wurde, aufzudrehen. Im Umkehrspiel waren wir nicht so gierig, so diszipliniert wie in den Wochen zuvor. Du musst solche Spiele dann trotzdem gewinnen.

Gerald Ritter (Luckenwalde): Cottbus hat verdient gewonnen. Aber die Art und Weise, wie meine Mannschaft aufgetreten ist, verdient Respekt. Wir wollten heute hier das Cottbus sein, so wie Cottbus gegen Bayern um jeden Zentimeter gekämpft hat. Und ich denke, das ist uns heute gelungen. Beim ersten Gegentor diskutieren einige Spieler von mir zu lange. Das zweite Tor war dann mit Ansage, da waren wir im Kopf schon zu müde, weil wir kämpferisch gut dagegengehalten haben.


So sieht die Statistik aus:

Cottbus: Spahic - Startsev, Stein, Matuwila (46. Karbstein), Schlüter - Kruse - Weidlich (84. Papadimitrou), Zimmer (80. Gehrmann), Marcelo, Viteritti - Boakye.

FSV Luckenwalde: Filatow – Hadel, Heßler, Müller, Arnold (76. Ramazan) - Bogdan, Borowski, Koplin, Gehring - Becker, Tanio (81. Abe)



Tore: 1:0 Boakye (14.), 2:0 Karbstein (79.); Schiedsrichter: Martin Bärmann (Leipzig); Zuschauer: 4379; Gelbe Karten: Matuwila / Koplin

Im Ticker zum Nachlesen: https://www.fupa.net/spielberichte/fc-energie-cottbus-fsv-63-luckenwalde-5122471.html

So sieht es in der Tabelle aus: Energie hat durch die Niederlage von Verfolger BFC Dynamo den Vorsprung auf zwölf Zähler ausgebaut.

So geht es weiter: Am kommenden Samstag spielt der FC Energie bei Wacker Nordhausen. Anpfiff ist um 13.30 Uhr.