ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:03 Uhr

Fußball
Vorzeitiges Karriere-Ende für Energie-Profi Kruse?

FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Der FC Energie Cottbus jubelt zwar über den späten Ausgleich gegen die Sportfreunde Lotte – doch der Punkt wird mit Verletzungen teuer bezahlt. Tim Kruse droht sogar das vorzeitige Karriere-Ende. Von Jan Lehmann

Das tat ja schon beim Zuschauen weh. Und nein: Damit ist nicht die schwache Leistung des FC Energie in den ersten 60 Minuten beim 2:2 (0:1) gegen die Sportfreunde Lotte gemeint. Sondern die
Szene nach dem Abpfiff am Samstag: Energie bejubelte zwar nach dem späten Ausgleich von Felix Geisler (88. Spielminute) das Unentschieden wie einen gefühlten Sieg. Doch wenn man sah, wie sich Ersatz-Kapitän Tim Kruse unter großen Schmerzen in die Kabine schleppte, konnte man schon erahnen, wie teuer der FCE diesen Punkt bezahlt hat.

Trainer Claus-Dieter Wollitz berichtete, dass bei Kruse sogar der Verdacht auf einen Achillessehnenriss besteht. Am Sonntag gab es zur Verletzung keinen weiteren Aufschluss, die Diagnose wird für Montag erwartet. Fest steht: Kruse wird lange ausfallen. Dem 35-Jährige, der zuletzt gegenüber dem MDR-Podcast „Badkurvenversteher“ angekündigt hatte, dass diese Saison seine letzte als Fußball-Profi sein würde, droht nun sogar das vorzeitige Karriere-Ende.

Die Cottbuser bleiben im dritten Spiel in Folge ungeschlagen. Bei Ersatzkapitän Tim Kruse ist aber sogar das vorzeitige Karriere-Ende zu befürchten.          Fotos: Beyer
Die Cottbuser bleiben im dritten Spiel in Folge ungeschlagen. Bei Ersatzkapitän Tim Kruse ist aber sogar das vorzeitige Karriere-Ende zu befürchten.          Fotos: Beyer FOTO: Steffen Beyer

Für FCE-Coach Wollitz ist dies nicht die einzige Hiobsbotschaft. Marcelo, der den FCE mit seinem Anschlusstor zum 1:2 (64.) wieder ins Spiel gebracht hatte, zog sich bei einem Presschlag eine Innenband-Dehnung zu. Wollitz konstatierte ernüchtert: „Uns fällt das ganze Zentrum weg.“ Das steht tatsächlich zu befürchten, denn offenbar fällt auch Kapitän Marc Stein nach seiner Nasen-Operation noch länger aus. Wollitz berichtet: „Es geht ihm nicht gut.“ Der Kapitän befindet sich bei seiner Familie in Stuttgart. Der Winkel der Nasenbeinfraktur ist dem Vernehmen nach sehr ungünstig, die Schwellung noch längst nicht abgeklungen.

Dabei hatten die Energie-Fans gehofft, dass Stein gegen Lotte als Masken-Mann auflaufen würde. Doch das war nur ein Cottbuser Bluff, um den Druck vom 18-jährigen Leon Schneider zu nehmen. Das gelang nur teilweise, schnell hatte Lotte erkannt, dass der FCE-Spielaufbau über den Jungprofi in der Innenverteidigung etwas wacklig war. So entstand das erste Gegentor, als Lotte nach einem Cottbuser Freistoß in der eigenen Hälfte Druck aufbaute und einen Schneider-Ball abfing.

Tim Kruse wurde minutenlang behandelt, schleppte sich dann mit Schmerzen bis zum Spielende und bereitete sogar noch den Ausgleichstreffer vor.
Tim Kruse wurde minutenlang behandelt, schleppte sich dann mit Schmerzen bis zum Spielende und bereitete sogar noch den Ausgleichstreffer vor. FOTO: Steffen Beyer

Dass dessen Kollegen den Angriff nur noch per Foulspiel im Strafraum stoppen konnten, war bezeichnend für die durchwachsene Leistung. Elfmeter-Sünder Fabian Holthaus gab zu: „Wir haben viel zu viele Fehler gemacht – auch ich.“ Lottes Oesterhelweg verwandelte den Elfer (44.), nach der Pause ging es im „Fehler-Festival“, wie es Fabio Viteritti bezeichnete, bitter weiter.

Kevin Weidlich rutschte als Rechtsverteidiger aus und eröffnete Lotte den Weg zum 0:2 (60.). Torschütze Wegkamp konnte den Ball im Fünf-Meter-Raum sogar noch annehmen und locker einschieben. Holthaus und Weidlich hatten auch am zweiten Elfer für Lotte ihre Aktien, doch Keeper Avdo Spahic hielt den FCE mit der Parade gegen Oesterhelweg (80.) im Spiel.

Und so konnten die Cottbuser tatsächlich noch den späten Ausgleich durch Geisler (88.) bejubeln. Bemerkenswert: Kruse, der sich schon minutenlang mit Schmerzen über den Platz geschleppt hatte, bereitete das 2:2 artistisch vor, indem er die Eingabe von Streli Mamba irgendwie zu Geisler weiterleitete. Es steht zu befürchten, dass dies die letzte Torvorlage seiner Profi-Karriere gewesen sein könnte.

Lesen Sie außerdem zum Spiel Energie Cottbus gegen Sportfreunde Lotte:

RUNDSCHAU-Schnellcheck: Energie jubelt über spätes Remis

Stimmen zum Spiel: „Das war ein Fehler-Festival“

Der Liveticker zum Nachlesen: Energie Cottbus - Sportfreunde Lotte 2:2 (0:1)