ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:16 Uhr

Fußball
Heidrich geht – Karbstein auch?

Malte Karbstein kam einst als 13-Jähriger nach Cottbus.
Malte Karbstein kam einst als 13-Jähriger nach Cottbus. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Der Leiter des Nachwuchsleistungszentrums von Energie Cottbus wechselt zum 1. FC Köln. Derweil buhlt Werder Bremen weiter um den FCE-Verteidiger. Von Jan Lehmann

Der FC Energie Cottbus muss sich einen neuen Leiter für das Nachwuchsleistungszentrum suchen. Matthias Heidrich verlässt den Verein in Richtung 1. FC Köln. Nach dem dortigen Wechsel des Ex-Cottbusers Daniel Meyer auf den Cheftrainer-Stuhl bei Zweitligist Erzgebirge Aue ist bei den Rheinländern bisher der Posten des Leiters des Nachwuchsleistungszentrums unbesetzt. Heidrich übernimmt am 15. September.

Der 40-Jährige, der seit 2013 die Cottbuser Nachwuchsarbeit angeleitet hatte, erklärte auf der FCE-Homepage: „Ich habe in Cottbus fünf wunderbare Jahre verbracht und bin dem Verein sehr dankbar für alles.“ 

Matthias Heidrich war seit 2013 Leiter des Cottbuser Nachwuchsleistungszentrums.
Matthias Heidrich war seit 2013 Leiter des Cottbuser Nachwuchsleistungszentrums. FOTO: Steffen Beyer

FCE-Geschäftsführer Normen Kothe wird so zitiert: „Wir möchten uns bei Matthias für die hochprofessionelle und vertrauensvolle Zusammenarbeit in den zurückliegenden fünf Jahren bedanken. Gemeinsam haben wir im Nachwuchsbereich viel bewegt, strukturelle und sportliche Innovationen auf den Weg bringen und umsetzen können.“

In den vergangenen beiden Jahren hatte der gebürtige Hoyerswerdaer den Lehrgang zum Fußballlehrer absolviert. Diese Lizenz ist nötig, um ein Nachwuchsleistungszentrum leiten zu dürfen. Bei Energie soll die Stelle dem Vernehmen nach intern besetzt werden. Neben Claus-Dieter Wollitz und dessen Co-Trainer Frank Eulberg ist auch U14-Coach Detlef Ullrich im Besitz einer Fußballlehrer-Lizenz.

Unterdessen ist im Cottbuser Profikader auch der kurzfristige Abgang von Malte Karbstein denkbar. Der 20-jährige Abwehrspieler – der im Cottbuser Nachwuchsleistungszentrum ausgebildet worden ist – wird weiter von Werder Bremen umworben. Energie-Cheftrainer Claus-Dieter Wollitz bestätigte gegenüber der RUNDSCHAU, dass die Bremer ihr ursprüngliches Ablöseangebot aufgebessert haben und eine Einigung nun möglich sei. Karbstein habe signalisiert, dass er seinen im Sommer 2019 auslaufenden Vertrag in Cottbus nicht verlängern werde, so Wollitz.

Karbstein war 2011 als 13-Jähriger aus Neuruppin nach Cottbus gekommen. Für Energie hat er zwei Drittliga-Spiele und 33 Regionalliga-Partien bestritten.