ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:57 Uhr

Fußball
Energie reagiert mit Sieg auf erste Niederlage

Marcelo (M.) erzielte das zweite Energie-Tor.
Marcelo (M.) erzielte das zweite Energie-Tor. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Energie Cottbus hat mit einem Sieg und einer sehr ordentlichen Leistung auf die erste Saison-Niederlage reagiert. Vier Tage nach dem 1:2 in Meuselwitz setzte sich der FCE gegen Lok Leipzig mit 2:0 (1:0) durch. Das Spiel im Schnellcheck der RUNDSCHAU. Von Frank Noack

So fielen die Tore: Maximilian Zimmer brachte die Gastgeber in der 39. Minute mit seinem sechsten Saisontreffer in Führung. Zunächst wurde der Schuss von Marcelo abgeblockt. Zimmer fand dann aber die Lücke in der vielbeinigen Lok-Abwehr. Marcelo erhöhte in der 57. Minute auf 2:0. Nach einem Querpass von Fabio Viteritti traf Marcelo von der Strafraumgrenze aus. Es ist sein fünftes Tor in dieser Saison.

So ging Energie ins Spiel: Nach der Niederlage in Meuselwitz mit insgesamt acht Änderungen in der Startelf wurde diesmal wieder zurückrotiert. Trainer Claus-Dieter Wollitz schickte die gewohnte Mannschaft in dieses Heimspiel - mit einer Ausnahme. Tim Kruse hat sich am Samstag im Training eine Wadenverletzung zugezogen. Malte Karbstein musste dagegen wegen der 5. gelben Karte pausieren. Kevin Scheidhauer hatte in Meuselwitz Gelb-Rot gesehen und war ebenfalls gesperrt.

So verlief die Partie: Die 6312 Zuschauer im Stadion der Freundschaft sahen eine flotte Regionalliga-Partie mit vielen rassigen Zweikämpfen. Streli Mamba scheiterte in der 15. Minute mit einem Konter an Lok-Keeper Benjamin Kirsten. Die Gäste boten zunächst aber wenig Lücken in der Defensive an. Nach 36 Minuten musste sich Kirsten dann beim Distanzschuss von Lasse Schlüter strecken. Mit dem Führungstreffer kurz vor der Pause durch Maximilian Zimmer belohnte sich Energie für die Spiel- und Chancenvorteile. In der 51. Minute traf Zimmer nur die Latten-Unterkante des Leipziger Tores. Marcelo sorgte mit dem 2:0 dann nach knapp einer Stunde für die Vorentscheidung. Von den Gästen, die in der 1. Halbzeit ganz gut kombiniert hatten, kam in dieser Phase in der Offensive nicht mehr viel. Erst als Energie nach etwa 70 Minuten einen Gang zurückschaltete, durfte Lok noch einmal auf den Anschlusstreffer hoffen.

So sehen es die Trainer:
Heiko Scholz (Leipzig): „Es hat Spaß gemacht, in diesem Stadion zu spielen. Leider konnten wir nur phasenweise mithalten. Man muss viel Glück haben, um in Cottbus etwas zu holen. Dieses Glück hatten wir leider nicht. Ich bin trotzdem stolz – auch auf unsere Fans. Sie haben super Stimmung gemacht.“

Claus-Dieter Wollitz (Cottbus): „Wir haben ein sehr gutes Fußballspiel gesehen, zu dem auch Lok beigetragen hat. 70 Minuten haben wir ein hohes fußballerisches Niveau auf die Platte gebracht und sehr diszipliniert gespielt. Danach hat dann etwas die Konzentration nachgelassen. Daran müssen wir arbeiten.“

So sieht die Statistik aus:

Energie Cottbus – Lok Leipzig 2:0 (1:0)

Energie Cottbus: Spahic - Startsev, Stein, Matuwila, Schlüter - Gehrmann - Weidlich, Zimmer (79. Siebeck), Marcelo (90.+1 Zickert), Viteritti (86. Geisler) - Mamba.

Lok Leipzig: Kirsten - Berger, Krug, Watahiki, Misch - Malone, Schinke (59. Hanne) - Maurer, Pfeffer (69. Georgi), Salewski - Ziane (76. Lorincak).

Tore: 1:0 Zimmer (39.), 2:0 Marcelo (57.); Schiedsrichter: Michael Wilske (Bretleben); Zuschauer: 6312; Gelbe Karten: - / Salewski, Berger.

So sieht es in der Tabelle aus: Energie hat mit diesem Dreier seinen Vorsprung auf den BFC Dynamo wieder auf 18 Punkte ausgebaut. Die Berliner kassierten eine 1:2-Niederlage beim ZFC Meuselwitz.

Im Ticker zum Nachlesen: Energie Cottbus – Lok Leipzig

So geht es weiter: Am kommenden Sonntag gastiert Energie beim SV Babelsberg. Anpfiff ist um 13.30 Uhr.

Energie jubelt über Sieg gegen Lok Leipzig FOTO: