ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:22 Uhr

Fußball
Energie Cottbus bekommt Hilfe aus Krieschow

 Alle Jahre wieder: Wie schon in der Vorsaison testet Energie Cottbus in Krieschow. Teile der Zuschauereinnahmen stellt der VfB zur Verfügung.
Alle Jahre wieder: Wie schon in der Vorsaison testet Energie Cottbus in Krieschow. Teile der Zuschauereinnahmen stellt der VfB zur Verfügung. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Kleiner Nachbar will Zuschauereinnahmen spenden. Energie stellt derweil Neuzugang Nummer sechs vor. Von Steven Wiesner

Energie Cottbus ist auf der Suche nach einem Testspiel-Gegner fündig geworden. Die Mannschaft von Trainer Claus-Dieter Wollitz wird am kommenden Mittwoch, 17. Juli, um 19 Uhr ganz in der Nähe beim VfB Krieschow aufdribbeln. Der eine Etage tiefer spielende Oberligist aus Kolkwitz stellt sich dabei aber nicht nur als Sparringspartner zur Verfügung, sondern möchte den großen Nachbarn auch finanziell unterstützen. So soll die Hälfte der Zuschauereinnahmen für diesen Testkick dem fiktiven FCE-Heimspiel #Einmalvollmachenbitte zugute kommen. Der Eintritt kostet 5 Euro.

Beim VfB Krieschow begründet man die Initiative wie folgt: „Der bittere Abstieg des FC Energie ist selbstverständlich auch an uns nicht spurlos vorbeigegangen. Auch wir profitieren vom Profifußball in der Lausitz, denn nur durch die gute Zusammenarbeit mit dem FCE war es in den vergangenen Jahren möglich, viele junge Spieler in unserer Region zu halten. Daher möchten auch wir uns gegen die fußballerische Bedeutungslosigkeit stellen und unseren Beitrag zum Erhalt des Profifußballs leisten.“

Der einstige Kreisligist aus der Niederlausitz hat in den letzten Jahren auch durch die Hilfe vieler junger Spieler aus dem FCE-Nachwuchs den rasanten Aufstieg in die 5. Liga bewerkstelligt und ist nun hinter Energie die zweithöchste Fußball-Mannschaft in der Region. Erst in diesem Sommer wechselten wieder drei A-Junioren von Cottbus nach Krieschow.

Den nächsten Wechsel hat darüber hinaus aber auch Energie Cottbus verkünden können. So erhält Verteidiger Marcel Hoppe einen Vertrag in der Lausitz. Der 19-Jährige kommt aus dem Nachwuchsleistungszentrum vom Champions-League-Teilnehmer RB Leipzig und hatte bei den Testspielen gegen Aue (2:3) und Großräschen (18:0) bereits als Probespieler mitgewirkt. „Marcel besitzt eine sehr gute technische Ausbildung, hohes Tempo und vor allem auch fußballerische Antizipation", lobt Wollitz den linken Außenbahnspieler, der bereits für die deutsche U 17-Nationalmannschaft aufgelaufen war. "Wir sind davon überzeugt, dass Marcel großes Potenzial hat und sich bei uns weiterentwickeln kann." Hoppe ist Neuzugang Nummer sechs.