ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:55 Uhr

RUNDSCHAU-Schnellcheck
Energie-Auswärtssieg mit Traumtor

Marcelo (r.) erzielte den Cottbuser Führungstreffer.
Marcelo (r.) erzielte den Cottbuser Führungstreffer. FOTO: Björn Draws / imago/Björn Draws
Cottbus. Energie Cottbus gewinnt auch das Spiel bei Viktoria Berlin - die FCE-Fans sahen dabei auch ein Cottbuser Traumtor. Die RUNDSCHAU fasst die Partie im Schnellcheck zusammen. Von Jan Lehmann

So fielen die Tore: 1:0 (51.) Marcelo trifft. Doch das Tor gehört vor allem auch Streli Mamba. Der Angreifer vernascht an der Seitenlinie gleich zwei Viktorianer und sein Teamkollege muss nach der Eingabe nur noch den Fuß an den Ball bekommen.

2:0 (77.) Fabio Viteritti veredelt einen langen Ball mit einem tollen Lupfer. Ein drittliga-würdiges Traumtor.

So ging Energie ins Spiel: Kapitän Marc Stein war wie angekündigt nach seinem Infekt zurück im Team. Dafür musste Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz mit Lasse Schlüter (Knieprobleme) und Andrej Startsev (Einblutung in der Wade) auf beide etatmäßige Außenverteidiger verzichten. Für sie spielten Marcel Baude auf der rechten Seite und Malte Karbstein auf der linken Seite. Kevin Scheidhauer nahm vorerst auf der Ersatzbank Platz, Streli Mamba agierte als einzige Spitze.

Fußball FOTO: imago/Björn Draws

So verlief die Partie: Energie hatte in der ersten Halbzeit erwartungsgemäß mehr Ballbesitz, während Viktoria auf Konter lauerte. Nach den Abgängen von Torjäger Abu Bakarr Kargbo (zum Berliner AK) und dem Ex-Unioner Karim Benyamina (zu Tennis Borussia Berlin) fehlten den Gastgebern aber in der Offensive die gefährlichen Waffen. Allein Kapitän Ümit Ergirdi kam in der ersten Hälfte einmal gefährlich vor das Cottbuser Tor, ließ den Ball aber über den Spann rutschen (24.).

Die Cottbuser versuchten in den ersten 45 Minuten vergeblich, die Berliner Mauer um den eigenen Strafraum zu knacken. Die besten Möglichkeiten hatte Streli Mamba. Einmal wurde er in aussichtsreicher Position wegen eines vermeintlichen Stürmerfouls vom Schiedsrichter Matthias Lämmchen gestoppt (26.). Und danach ließ er zentral vor dem Tor den Ball zu weit springen, statt direkt zu schießen (31.).

Das Cottbuser Führungstor fiel dann etwas überraschend, weil Viktoria mit mehr Schwung aus der Kabine gekommen war. Doch Mambas Solo war nicht zu stoppen, Marcelo war als Torschütze der Nutznießer (51.). Danach waren die Cottbuser klar spielbeherrschend. Mit der Einwechlungs von Kevin Scheidhauer und Felix Geisler (70.) kam auch noch einmal neuer Schwung ins FCE-Spiel. Das Traumtor von Fabio Viteritti (77.) bedeutete die vorzeitige Entscheidung.

So sieht die Statistik aus:

Viktoria Berlin: Kühn – Reher, Brendel, Gunte (87. El -Ahmar), Hasse - Kaiser - Basaran (89. de Freitas), Hüther, U. Yilmaz (80. B. Yilmaz) - Ergirdi - Hippe

Energie Cottbus: Spahic - Baude, Matuwila, Stein, Karbstein - Kruse - Weidlich, Zimmer (70. Geisler), Marcelo (80. Gehrmann), Viteritti - Mamba (70. Scheidhauer)

Tore: 0:1 Marcelo (51.), 0:2 Viteritti (77.); Zuschauer: 1024; Schiedsrichter: Lämmchen (Meuselwitz); Gelbe Karten: Brendel / Karbstein

So sehen es die Trainer:

Claus-Dieter Wollitz (Energie): „Wir haben in der ersten Halbzeit nicht immer konsequent genug die Box besetzt. In der Pause habe ich Marcelo daran erinnert, dass er offensiver Mittelfeldspieler ist und dem Gegner dort von auch wehtun kann. Das hat er dann getan.“

Thomas Herbst (Viktoria): „Meine Mannschaft, hat das gebracht, was man von ihr erwarten konnte. Schade, dass gleich zwei Spieler Mamba an der Außenlinie nicht stoppen können.“

So sieht es in der Tabelle aus: Energie Cottbus ist mit nunmehr 83 Zählern souveräner Regionalliga-Meister und kann sich schon auf die Aufstiegsspiele gegen den Meister der Regionalliga Nord vorbereiten. Dafür erwartet der FCE einen Ticketansturm – alle Informationen gibt es hier. Viktoria Berlin hingegen muss weiter um den Klassenerhalt bangen.

So geht es weiter: Nach zehn Spielen innerhalb von 36 Tagen können die Cottbuser nun zumindest ein bisschen durchschnaufen. Es geht erst am Sonntag weiter, mit dem letzten Regionalliga-Heimspiel gegen die VSG Altglienicke mit Interimscoach Torsten Mattuschka (live im RUNDSCHAU-Ticker bei FuPa Brandenburg).

Hier geht es zum Nachlesen zum Liveticker: Viktoria Berlin - Energie Cottbus