| 02:40 Uhr

Energie-Auftakt ohne Andis Shala – doch die Entscheidung steht bevor

Aufgalopp mit fast kompletter Mannschaft: 17 Feldspieler und drei Torhüter waren bei der ersten Trainingseinheit des FC Energie am Samstag dabei.
Aufgalopp mit fast kompletter Mannschaft: 17 Feldspieler und drei Torhüter waren bei der ersten Trainingseinheit des FC Energie am Samstag dabei. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Samstagmittag, 12.17 Uhr. Es klingelt, im Tor – zum ersten Mal in der Vorbereitung des FC Energie Cottbus auf die kommende Regionalliga-Saison. Und wer hat den Premierentreffer erzielt? Nein, es war nicht der erhoffte Neuzugang Andis Shala vom SV Babelsberg, den die 100 Trainingskiebitze vergeblich suchten. Jan Lehmann

Stattdessen traf Streli Mamba. Ein gutes Omen? Der schnelle, aber nicht sehr treffsichere Stürmer war vergangene Saison lange ein Sorgenkind bei den Cottbusern. Erst zum Saisonende hin überwand er seine Ladehemmung und bewies, dass er auch Tore schießen kann.

Wenn es nach Trainer Claus-Dieter Wollitz geht, soll das so weitergehen. Der FCE-Coach zeigte sich bei der ersten öffentlichen Trainingseinheit guter Dinge. Bis auf Joshua Putze, der zum Drittligist Sportfreunde Lotte wechselte, konnte er schließlich alle Stammspieler halten.

Mit Maximilian Zimmer (24/Berliner AK) und Rückkehrer Felix Geisler (20/FSV Zwickau) kamen zwei Verstärkungen für das Mittelfeld dazu. Verteidiger Andrej Startsev (23/TSV Havelse) und Eigengewächs Max Grundmann (18) sollen die Abwehr verstärken. Alle vier waren beim Aufgalopp am Samstag dabei. Vor den Profis liegen nun fünf schweißtreibende Wochen. Wollitz betont: "Jetzt müssen sich die Spieler präsentieren. Sie müssen die Einheiten annehmen und auch mal über den Punkt gehen, wenn sie müde sind."

Der Trainer will das Spielsystem noch flexibler gestalten. Die Zwei-Stürmer-Variante soll verfeinert werden. Wollitz betont: "Dafür brauchen wir noch ein bisschen Zeit." Und wohl noch einen weiteren Angreifer. Wollitz betont zwar: "Ich habe absolutes Vertrauen zu Benjamin Förster und Streli Mamba. Gabriel Boakye ist ein Talent, das mit seiner Unbekümmertheit und extremen Schnelligkeit auch Akzente setzen kann."

Und dennoch ist noch eine Planstelle im Kader frei - mindestens. Der Trainer sagt sogar: "Es können auch noch zwei Spieler kommen. Wir haben unseren Etat und der ist noch nicht ausgeschöpft."

Stimmt es also doch, dass Energie dank der Transfermillionen vom Wechsel des Ex-Cottbusers Maximilian Philipp von Freiburg nach Dortmund nun zu den Neu-Reichen gehört? Wollitz winkt ab: "Es kommt ja Geld, keiner weiß wie viel. Vielleicht stimmt die Summe, vielleicht auch nicht. Aber dieses Geld kommt nicht der Mannschaft zugute, sondern dem Verein - um sich mittelfristig und langfristig besser aufstellen zu können."

Bei der Stürmersuche halte sich der Trainer indes an jenen Etat, der bereits im März abgesprochen worden sei. Wollitz betont: "Das wäre sonst unfair gegenüber den Spielern, die schon hier sind."

Dass der FCE weiter am Babelsberger Shala Interesse hat, ist kein Geheimnis. Wollitz hat beim Liga-Rivalen ein offizielles Angebot für den Torjäger abgegeben. Sein Plan: "Ich werde Anfang der Woche nachfragen, ob sich die Kollegen das unter diesen Voraussetzungen vorstellen können. Ansonsten ist das Thema Shala für uns erledigt."