ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:28 Uhr

Kommentar
Euphorie für den Klassenerhalt

Streli Mamba (r.) erzielte zwei Tore in Wiesbaden.
Streli Mamba (r.) erzielte zwei Tore in Wiesbaden. FOTO: imago/Jan Huebner / Jan Huebner/Volz
Cottbus. Energie Cottbus führt nach den beiden Auftaktsiegen die Tabelle der 3. Liga an. Trotzdem bleibt der Klassenerhalt das Ziel des Aufsteigers. Der RUNDSCHAU-Kommentar zur Lage beim FCE. Von Jan Lehmann

Da muss man sich ja die Augen reiben: Energie Cottbus ist nach dem 2:0-Auswärtssieg beim SV Wehen Wiesbaden tatsächlich Spitzenreiter der 3. Fußball-Liga. Was für ein toller Start des Aufsteigers, der einfach so weitermacht, wie er in der Regionalliga aufgehört hat: Mit Siegen. Es scheint fast so, als ob die FCE-Profis das Verlieren verlernt haben.

Aber wir sollten mal besser beide Beine fest auf dem märkischen Sand behalten: Der Erfolg in Wiesbaden war eine etwas glückliche Angelegenheit. Wer jetzt schon wieder vom nächsten Aufstieg oder gar Spielen gegen den FC Bayern im Stadion der Freundschaft träumt, der hat aus dem zurückliegenden schmerzhaften Absturz des FCE bis in den Amateurfußball nichts gelernt.

Die Tabellenführung ist schön, aber kein Grund dafür, die Leistungsfähigkeit des Cottbuser Kaders zu überschätzen. Und dennoch gilt es, die Euphorie aufrecht zu erhalten. Alle Punkte, die Energie so früh holt, sind für den Klassenerhalt extrem wichtig.

Jan Lehmann
Jan Lehmann FOTO: LR / Sebastian Schubert