ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:30 Uhr

Fußball
„Eine einmalige Woche für die SG Sielow“

FOTO: LR / Jan Lehmann
Sielow. Für Sielow-Trainer Uwe Kleemann war der Samstag trotz der neun Gegentore gegen Energie Cottbus etwas besonderes. Kein Wunder: Der 48-Jährige hat schließlich selbst mal beim FCE gespielt. Von Jan Lehmann

Uwe Kleemann, 0:9 gegen Energie Cottbus. Wie haben Sie das Spiel Ihrer Mannschaft erlebt?

Es war ein besonderer Tag für die SG Sielow – für mich auch, weil ich ja auch mal bei Energie gespielt habe. Aber mehr habe ich mich für die Jungs gefreut, dass sie so ein Spiel erleben dürfen. Das war schon eine einmalige Woche für eine Kreisoberliga-Truppe. Erst vergangene Woche gegen den BFC Dynamo, jetzt gegen Energie. Da bin ich schon stolz drauf.

Wie war der Matchplan: Bloß nicht zweistellig?

Energie siegt mit vielen Toren in Sielow FOTO: Steffen Beyer

Nein, es gab ehrlich gesagt gar nicht so einen direkten Plan. Natürlich haben wir versucht, so lange wie möglich ohne Gegentor zu bleiben. Das haben wir ja auch eine Weile geschafft. So wie das Spiel dann gelaufen ist, haben wir am Ende natürlich darum gekämpft, einstellig zu bleiben.

Welche Ziele haben Sie mit der SG Sielow im kommenden Spieljahr?

Wir waren jetzt zweimal in der Kreisoberliga Fünfter, wir wollen also wieder oben mitspielen. Ich liebäugele ja mit einem Medaillenrang. Aber da muss man abwarten, wie sich die Saison entwickelt.

Ist der Aufstieg möglicherweise ein Thema?

Nein. Meine Truppe ist ein bisschen überaltert. Wir müssen irgendwann dann mal einen Umbruch starten. Und dafür wäre die Landesklasse nicht gut.

Sie selbst waren bei Energie als Torhüter – in einer Mannschaft mit Detlef Irrgang oder Petrik Sander. Welche Erinnerungen haben Sie?

Es war eine wunderbare Zeit. So etwas erlebt nicht jeder. Ich war erst im Energie-Nachwuchs, später dann in Guben. Hannes Stenzel hat mich dann zurückgeholt. Ich denke sehr gern an diese Zeit zurück.

Mit Uwe Kleemann sprach Jan Lehmann

Den Bericht zum Energie-Spiel in Sielow gibt es hier: „Graudenz trumpft beim Energie-Sieg auf“