ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:10 Uhr

Fußball
Broschinskis Traum geht in Erfüllung

Für Moritz Broschinski war es ein Heimspiel. In Finsterwalde durfte er am Sonntag ab der 57. Minute für Energie aufs Feld.
Für Moritz Broschinski war es ein Heimspiel. In Finsterwalde durfte er am Sonntag ab der 57. Minute für Energie aufs Feld. FOTO: Steve Seiffert
Finsterwalde. Beim 2:0-Sieg des FC Energie gegen Dukla Prag erlebt ein FCE-Youngster einen großen Auftritt. Moritz Broschinski durfte in Finsterwalde vor heimischer Kulisse ran. Nun will der Angreifer mehr. Von Jan Lehmann

Schon vor dem Spiel hatte es die ersten Umarmungen für Moritz Broschinski gegeben. Und auch nach dem 2:0-Sieg des FC Energie gegen Dukla Prag war der 17-Jährige im Finsterwalder Stadion des Friedens ein gefragter Mann. Kein Wunder: Broschinski kommt aus der Sängerstadt, seine Familie lebt noch immer dort.

Der Energie-Angreifer, der in der 57. Spielminute mit vielen jungen Kollegen aufs Feld geschickt wurde, gibt zu: „Ich habe immer davon geträumt, mal im Energie-Trikot in Finsterwalde zu spielen. Das ist jetzt in Erfüllung gegangen, aber nun geht es weiter.“ Broschinski hat mit Energie viel vor. Er sagt: „Ich möchte mir einen Platz im Kader erkämpfen.“ Und ein Drittliga-Tor ist sein nächstes Ziel.

Als D-Junior hatte Broschinski seinen Heimatverein Hertha Finsterwalde verlassen und war über Brieske Senftenberg in Cottbus auf der Sportschule und beim FCE gelandet. Seit einem halben Jahr trainiert er bei den Profis mit. Trainer Claus-Dieter Wollitz sagt: „Von Broschinski bin ich überzeugt. Ich bin mir sicher, dass er in einigen Jahren den Sprung schaffen kann. Er hat Torabschluss, Schnelligkeit, er wird mit dem Rücken zum Tor besser.“

Gegen Finsterwalde konnte das der 17-Jährige in einigen Aktionen zeigen. Mit seinem uneigennützigen Querpass auf Fabian Graudenz, der am Prager Keeper scheiterte, verpasste Broschinski sogar die Chance auf einen eigenen Treffer. Kurz darauf konnten die Cottbuser dennoch jubeln, als Felix Geisler mit einer abgefälschten Hereingabe zum 2:0 (72.) traf. Zuvor hatte Streli Mamba das 1:0 (51.) besorgt. Energie überzeugte bei dem Auftritt in der Sängerstadt. Die sehr homogene Leistung machte Hoffnung für die bevorstehende Drittliga-Saison.

Broschinski war mit seinem Heimspiel ebenfalls zufrieden: „Es hat sehr viel Spaß gemacht, hier in der Heimat Fußball zu spielen.“

Energie in Finsterwalde erfolgreich FOTO: Christiane Weiland