ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:04 Uhr

Fußball
Ziegenbein muss operiert werden

Mittelfeldspieler
 Björn Ziegenbein fehlt mindestens bis zum Jahresende.
Mittelfeldspieler Björn Ziegenbein fehlt mindestens bis zum Jahresende. FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Fußball-Regionalligist Energie Cottbus beklagt den nächsten langfristigen Ausfall. Björn Ziegenbein fehlt mindestens bis zum Jahresende. Es droht aber sogar eine weitaus längere Pause. Von Jan Lehmann

Der FC Energie Cottbus muss in der Regionalliga Nordost lange ohne den Offensivespieler Björn Ziegenbein auskommen. Der 31-Jährige muss sich einer Operation am linken Knie unterziehen. Das teilte der Verein am Dienstag mit. Demnach haben eine MRT-Untersuchung sowie die Konsultation einer ärztlichen Zweitmeinung ergeben, dass der Spieler definitiv unters Messers müsse. Ein genaue Verletzungsdiagnose teilte der Verein nicht mit.

Ziegenbein war im Jahr 2014 bereits mit einem Knorpelschaden in linken Knie neun Monate ausgefallen. Wie lange er dieses Mal fehlen wird, ist unklar. Offenbar hat der FCE-Profi nun zwei Möglichkeiten – entweder eine kleinere Operation oder einen umfangreicheren Eingriff.

Logo FC Energie Cottbus
Logo FC Energie Cottbus FOTO: FC Energie Cottbus / LR

„,Ziege’ soll jetzt ganz in Ruhe überlegen welchen Weg er gehen möchte, denn die nachhaltige Gesundheit geht immer vor. Da kommt es am Ende nicht auf ein paar Wochen oder Monate an. Vom Verein und von uns bekommt er alle Unterstützung und Zeit, die er braucht“, erklärte Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz.

Ziegenbein war im Sommer 2016 vom Halleschen FC nach Cottbus gekommen und hat für Energie in 41 Regionalliga-Spielen acht Tore erzielt. Mit ihm fällt der nächste Offensivspieler aus. Energie muss schon auf die Angreifer Streli Mamba (Hüftprobleme) und Benjamin Förster (Syndesmosebandriss) verzichten. Außerdem arbeiten derzeit Philipp Knechtel (Kreuzbandriss) und Jonas Zickert (Muskelfaserriss) an der Rückkehr aufs Spielfeld.

Energie tritt am Samstag (13 Uhr) im Landespokal-Viertelfinale beim Brandenburgligisten Ludwigsfelder FC an.