ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:15 Uhr

Fußball
Ruhe beim FCE vor dem Sturm auf dem Transfermarkt

Energie Cottbus feiert den Sieg (Streli Mamba)
Energie Cottbus feiert den Sieg (Streli Mamba) FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Am 1. Januar beginnt die Transferperiode und nach dem starken Jahr 2017 dürften auch viele Spieler von Energie Cottbus auf den Einkaufszetteln von höherklassigen Clubs stehen. Doch bisher herrscht Ruhe vor dem großen Transfermarkt-Sturm.

Bei Regionalliga-Spitzenreiter Energie Cottbus herrscht vor dem bevorstehenden Sturm auf dem Transfermarkt noch sehr viel Ruhe. Laut Energie-Präsident Michael Wahlich liegen für die Spieler aus dem aktuellen Kader derzeit keine konkreten Anfragen vor. Wahlich verdeutlicht: „Konkret heißt für mich, dass eine Anfrage auf dem Tisch liegt – und nicht, dass irgendwelche Gerüchte rumfliegen.“

Am 1. Januar beginnt die Transferperiode die bis zum 31. Januar läuft. Für den FCE, der die Tabelle mit 14 Punkten Vorsprung anführt, beginnt die Regionalliga Nordost mit dem Nachholspiel bei der BSG Chemie Leipzig am 28. Januar. Nach derzeitigem Stand tritt Energie dann auch weiter mit allen aktuellen Spielern an – wohl auch mit dem Toptorjäger. Präsident Wahlich sagt: „Streli Mamba wird da ja immer genannt, aber da ist bisher nichts bekannt. Aber der Januar beginnt ja erst. Egal wie: Wir würden aber ohnehin nichts machen, was unserem Ziel schaden würde. Und das ist der Aufstieg im Mai.“ Mamba hatte bei seinem Abschied aus Cottbus vor der Weihnachtspause ein klares Bekenntnis zum Verbleib gescheut.

Nach der Verpflichtung von Angreifer Kevin Scheidhauer ist Energie weiter noch auf der Suche nach Verstärkungen. Der Verein will einen weiteren Torhüter verpflichten und zudem einen Spieler für die Außenbahn. Auch nach einem weiteren Stürmer wird geschaut.


Lesen Sie in der RUNDSCHAU-Ausgabe am 2. Januar: Energie-Präsident Michael Wahlich erklärt im Interview, warum der Januar ein entscheidender Monat für den Verein ist, wie die Vertragsverhandungen mit den Spielern laufen und welche Rolle der Sparta-Prag-Milliardär Daniel Kretínský spielen könnte.