ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:22 Uhr

Fußball
Sehnsucht nach dem Vollstrecker

Dimitar Rangelov war erneut als Zuschauer auf der Tribüne.
Dimitar Rangelov war erneut als Zuschauer auf der Tribüne. FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Bei Energie Cottbus soll es nun sogar eine Spendenaktion für die mögliche Verpflichtung von Dimitar Rangelov geben. Die Sehnsucht nach einem Torjäger ist groß. Von Jan Lehmann und Frank Noack

Da saßen sie nun auf der Tribüne des Stadions der Freundschaft: Kevin Scheidhauer mit Töchterchen Liva auf dem Schoß. Und ein paar Reihen weiter oben: Dimitar Rangelov. Zwei Angreifer, die dem Ost-Duell zwischen Energie Cottbus und dem Halleschen FC am Mittwochabend durchaus einen anderen Dreh hätten geben können. Der FCE kassierte mit dem 1:2 (1:2) die erste Punktspiel-Niederlage im heimischen Stadion nach anderthalb Jahren.

Das lag an zwei Faktoren: An der erneut schwachen Anfangsphase – und der fehlenden Offensivkraft der Lausitzer. Besonders die mangelnde Torgefahr beschäftigt die Energie-Fans. Die Lausitz sehnt sich nach einem Vollstrecker. So sehr, dass jetzt der Cottbuser Unternehmer Bodo Fietze privat eine Spendenaktion ins Leben rufen und damit die Verpflichtung von Dimitar Rangelov unterstützen will. Er sagt: „Geld schießt eben leider Gottes doch Tore“ und hofft, dass er viele Unterstützer findet. Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz hatte in den vergangenen Wochen immer wieder deutlich gemacht, dass der Verein dem einstigen Erstliga-Stürmer keinen stattlichen Vertrag anbieten könne. FCE-Fan und „stolzes Mitglied“ Fietze will mit dem gesammelten Geld nun die laufenden Kosten für Rangelov abfedern, wie er formuliert. Fietze betont: „Energie braucht Verstärkung, das hat man gegen Halle gesehen. In der ersten halben Stunde dachte ich, wir sind in der falschen Liga.“

Energie war in der Anfangsphase erschreckend schwach. „Die ersten 20 Minuten haben uns das Genick gebrochen“, verdeutlichte FCE-Mittelfeldspieler Maximilian Zimmer. Während die Cottbuser fast jeden entscheidenden Zweikampf verloren, spielte Halle bärenstark auf. Die Tore von Bentley Baxter Bahn (14.) und Björn Jopek (19.) waren verdient. „Wir laufen zurzeit zu oft einem Rückstand hinterher“, bemängelte Zimmer. Halles Jopek jubilierte dagegen:  „Am Anfang hatte Energie ja gar keinen Zugriff auf uns in der Mitte. Wir haben die ja komplett überrannt, die wussten ja nicht, wo vorne und hinten ist.“

Als Energie dann nach etwa einer halben Stunde wieder wusste, wo vorne und hinten ist und durch Zimmers Anschlusstreffer (31.) auch ergebnistechnisch wieder im Spiel war, offenbarte sich das zweite Cottbuser Problem: Bis auf die Großchance des eingewechselten Abdulkadir Beyazit (46.) brachte Energie nur wenig Zwingendes zustande. Kapitän Marc Stein gab zu: „Dann konnten wir nicht so richtig Druck ausüben, damit es nochmal gefährlich wird.“ Der Abwehrspieler selbst rückte in der Schlussphase ins Sturmzentrum vor – eine Not-Brechstange. Stein erklärte: „Wir haben versucht, noch ein bisschen Unruhe zu stiften, weil wir vorne nicht richtig nachladen konnten. Da fehlt natürlich schon so ein Typ wie Kevin Scheidhauer oder jemand anderes vorne, der noch einmal ein bisschen für Unruhe sorgen kann.“

Mit „jemand anderes“ dürfte Rangelov gemeint gewesen sein und auch Trainer Claus-Dieter Wollitz hatte wohl den Bulgaren im Sinn, als er nach dem Spiel analysierte: „Uns fehlt in so einem Spiel von der Bank der Impuls, der Stürmerqualitäten hat. Jemand, der die Bälle halten und nachrückende Spieler in Eins-gegen-Eins-Situationen bringen kann. So ein Spieler war heute nicht vorhanden.“

Die möglichen Kandidaten saßen eben auf der Tribüne. Scheidhauer hat nach seiner Sprunggelenksoperation immer noch Schmerzen an der OP-Narbe. Der 26-Jährige hofft, schnellstmöglich wieder eingreifen zu können. Und Rangelov? Nach einer zähen Hängepartie hat er nun endlich das Vertragsangebot des FC Energie vorliegen. Im Nachhinein ist es schmerzlich, dass die Cottbuser dem Bulgaren nicht schon etwas früher etwas vorlegen konnten. Trotz des zuletzt starken Auftritts gegen Zwickau hätte Streli Mamba in den vergangenen Wochen durchaus Unterstützung gebrauchen können. Die ist nun in Sicht. Rangelov soll sich in den kommenden Tagen entscheiden.

Maximilian Zimmer (M.) erzielt den 1:2-Anschlusstreffer.
Maximilian Zimmer (M.) erzielt den 1:2-Anschlusstreffer. FOTO: Frank Hammerschmidt
Streli Mamba (M.) wird von zwei Hallensern umringt.
Streli Mamba (M.) wird von zwei Hallensern umringt. FOTO: Frank Hammerschmidt
Bodo Fietze 
plant eine 
Spendenaktion: „Geld schießt eben doch Tore.“
Bodo Fietze plant eine Spendenaktion: „Geld schießt eben doch Tore.“ FOTO: Bodo Fietze