ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:24 Uhr

Torhüter trainiert wieder beim FCE
Spahic zurück bei Energie Cottbus – aber bleibt er?

FOTO: Steffen Beyer
Cottbus. Torhüter Avdo Spahic ist zurück bei Energie Cottbus – aber für wie lange? Der Keeper will weiter wechseln, die Vertragslage ist unklar. Aber er wird zumindest noch einmal das FCE-Trikot tragen. Von Jan Lehmann

Das ist eine gute Nachricht für Energie Cottbus: Torhüter Avdo Spahic ist zurück beim FC Energie und hat am Dienstagvormittag bei den Cottbusern trainiert. Beim Testspiel am Abend bei Brieske Senftenberg wird der Bosnier indes nicht im Tor stehen. Dafür teilte Trainer Claus-Dieter Wollitz auf RUNDSCHAU-Nachfrage einen anderen Plan mit: Spahic soll am Samstag beim Test gegen Zweitligist Erzgebirge Aue im Tor stehen.

Wird dies sein Abschiedsspiel im FCE-Trikot? Es ist bekannt, dass Spahic wechseln will. Er hat offenbar Angebot von vier Drittligisten. 1. FC Magdeburg, Sonnenhof Großaspach, Waldhof Mannheim und der 1. FC Kaiserslautern sollen Interesse an ihm haben. In der Pfalz wird offen mit Spahics Verpflichtung spekuliert, weil Torhüter Wolfgang Hesl den Verein verlässt. Nun wird eine Nummer zwei hinter Stammkeeper Lennart Grill gesucht.

Möglicherweise kommt es noch ganz anders, denn auch Samstagsgegner Aue soll den 22-Jährigen im Auge haben. Beim Testspiel könnte sich Aues Trainer Daniel Meyer, der einst im Cottbuser Nachwuchs auch Spahic unter seinen Fittichen hatte, noch einmal ein Bild machen.

Die Vertragslage ist weiter unklar. Der Verein drohte dem Torhüter sogar mit Ärger, falls er nicht beim Training erscheint. Energie pocht auf eine Klausel, wonach der Vertrag verlängert werden könnte. Dann müsste für Spahic bei einem Wechsel eine Ablösesumme bezahlt werden. Sein Berater wollte auf RUNDSCHAU-Nachfrage derzeit keine Angaben zur Sachlage machen, kündigte aber eine zeitnahe Lösung an.

Dem Vernehmen nach sind beide Seiten auf der Suche nach einer einvernehmlichen Lösung. Besonders Spahic habe großes Interesse, den Verein im Guten zu verlassen, hieß es. Seit 2014 ist er bei Energie und nach den erfolgreichen Aufstiegsspielen gegen Weiche Flensburg erklärte er emotional: „Ich liebe diesen Verein.“ Wohl auch deshalb ist er nun zurück im Training, sein aktueller Vertrag läuft noch bis zum Sonntag. Gut möglich, dass er am Samstag zum letzten Mal im FCE-Trikot zu sehen ist.

Auf diese Spieler setzt der FCE bei der „Mission Wiederaufstieg“ FOTO: Steffen Beyer
Wohin gehen die Aufstiegshelden von Energie Cottbus? FOTO: Matthias Koch / Michael Hundt / Matthias Koch