| 02:36 Uhr

Nachwuchs
Aufregung in der Schlussphase

Cottbus. Niederlagen sind nie willkommen, richtig böse aber sind solche, die erst in den Schlussminuten zustande kommen. So geschehen beim Regionalliga-Vergleich der A-Junioren des FC Energie gegen die Gleichaltrigen vom BFC Dynamo, der mit einem knappen 1:0 für die Gäste endete. Georg Zielonkowski / ski1

"So weh das auch tut, muss man aber zugeben, dass wir nie so richtig Zugriff auf das Spiel gefunden haben. Der bisherige Tabellenletzte war zwar nicht überlegen, wir aber konnten die Berliner einfach nie zu Fehlern zwingen", räumte Energie-Trainer Andreas Richter ein. Zugleich wies er aber auch darauf hin, dass seine Jungs den Tabellenletzten nicht etwa unterschätzt hatten. Aber es lief einfach zu wenig zusammen. Auch gab es kaum ganz große Chancen für eigene Torerfolge.

So kam es, wie es beinahe zu befürchten war. Ein glücklich erzieltes Tor bescherte den Gästen drei wichtige Punkte im Abstiegskampf. Zunächst gab es einen Befreiungsschlag der Berliner Abwehr, den die A-Jugend des FCE nicht unter Kontrolle bekam. Danach folgte ein 20-Meter-Schuss in Richtung Energie-Tor, der nur halbherzig abgewehrt wurde und am Ende war es ein dritter Versuch (87., Meric Bölükbasi), der Tim Stawecki in der 87.Minute überwand.

Dennoch lag ein Remis erneut in der Luft, als wenig später Julian Baumgarten aus 25 Metern Torentfernung die Lattenunterkante traf und Pieter Marvin Wolf im zweiten Versuch mit seinem Kopfball am Pfosten scheiterte.

Große Teile der U19 des FCE reisen am Donnerstag nach Duisburg zum Länderturnier, bevor es am 14. Oktober in Zwickau wieder um Punkte geht.