ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:40 Uhr

Auf Augenhöhe mit dem Erstligisten

Streli Mamba (l.) war gegen Liberec sehr auffällig und dürfte seinen Stammplatz sicher haben.
Streli Mamba (l.) war gegen Liberec sehr auffällig und dürfte seinen Stammplatz sicher haben. FOTO: Beyer
Cottbus. Im letzten Test vor dem Liga-Start präsentierte sich Energie Cottbus mit dem tschechischen Erstligisten Slovan Liberec auf Augenhöhe. In der ersten Halbzeit hatten die Cottbuser sogar die besseren Chancen. Jan Lehmann

Fabio Viteritti nach starker Vorarbeit von Streli Mamaba (24.) und Marcelo mit einem Freistoß (41.) scheiterten knapp.

Nach dem Wechsel zogen die Tschechen, die wie Energie am kommenden Wochenende in den Liga-Alltag starten, das Tempo allerdings etwas an. Radim Breite gelang das Tor des Tages (54.), kurz zuvor hatte Energie-Keeper Alexander Meyer einen Schuss von Vladimir Coufal noch an die Latte gelenkt (53.).

Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz bekundete: "Man hat nach der Pause gesehen, dass die eingewechselten Spieler wie Felix Geisler, Malte Karbstein oder Paul Gehrmann noch das Spiel über 90 Minuten am Mittwoch in Krieschow in den Beinen hatten. Insgesamt hatte ich so einen guten Auftritt gar nicht erwartet, weil die Spieler nach der harten Vorbereitung schon ziemlich müde sind."

Nicht im Kader stand am Samstag Kevin Weidlich. Der 27-Jährige hat muskuläre Probleme am Oberschenkel, erklärte aber: "Ich hoffe, dass ich bis zum Spiel in Neustrelitz fit werde."

Trainer Wollitz hat vor dem Auftakt zumindest einige Wahlmöglichkeiten. Der Coach betonte: "Wenn viele fit sind und wenn viele sich anbieten, dann gibt es enge Entscheidungen. Jede Woche gibt es enttäuschte Spieler. Aber das gehört einfach dazu."