ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 07:22 Uhr

Herning
Draisaitl soll Eishockey-Team ins Viertelfinale bringen

Herning. Leon Draisaitl passt, Yasin Ehliz schießt - Tor: In der Trainingshalle im Norden von Herning klappt das Zusammenspiel zwischen dem NHL-Star aus Edmonton und dem Olympia-Silbermedaillengewinner aus Nürnberg perfekt. Es soll auch das Erfolgsrezept sein, wenn die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft heute (12.15 Uhr/Sport1) in der WM-Arena gegen Lettland um ihre Minimalchance auf das Viertelfinale spielt.

Leon Draisaitl passt, Yasin Ehliz schießt - Tor: In der Trainingshalle im Norden von Herning klappt das Zusammenspiel zwischen dem NHL-Star aus Edmonton und dem Olympia-Silbermedaillengewinner aus Nürnberg perfekt. Es soll auch das Erfolgsrezept sein, wenn die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft heute (12.15 Uhr/Sport1) in der WM-Arena gegen Lettland um ihre Minimalchance auf das Viertelfinale spielt.

Mit Draisaitl, dem 22 Jahre alten Ausnahmestürmer, der sich in Kanada schnell in der NHL-Elite etabliert hat, steht und fällt das deutsche Spiel. "Wenn wir nicht wissen, was wir machen sollen, geben wir Leon die Scheibe", sagt Ehliz lachend und spricht damit Stärke und Schwäche des deutschen Teams bei der WM in Dänemark zugleich an.

Spielt Draisaitl, der hochbegabte Puckverteiler, stark, hat die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) fast gegen jeden Gegner eine Chance. Verzettelt er sich in Einzelaktionen, weil seine Nebenleute nicht auf seine Ideen eingehen, verliert der Olympiazweite auch gegen die vermeintlich Kleinen.

In Ehliz hat Draisaitl einen Partner gefunden, der seine Vorlagen verwertet. "Er ist sehr schnell, sehr agil, gewinnt viele Scheiben, spielt hart - er ist das komplette Paket. Es macht sehr viel Spaß mit ihm", lobt der NHL-Star den 25-Jährigen, der sich in Herning mit drei Treffern in den ersten vier Spielen zum besten deutschen Torjäger entwickelt hat.

Ehliz selbst ist das noch gar nicht aufgefallen. "Wirklich?", fragt er ein wenig ungläubig. Eine Erklärung für seine gute Quote hat er aber sofort parat: "Ich kriege viel Eiszeit, spiele in Überzahl."

Damit das Duo Draisaitl/Ehliz besser funktioniert, hat Bundestrainer Marco Sturm den Münchner Meisterstürmer Dominik Kahun dazugestellt - mit Erfolg. "Leon braucht Spieler, die Geschwindigkeit reinbringen", erklärt Sturm. Nur mit einem Sieg gegen die Letten dürfen Draisaitl und Co. weiter auf die K.o.-Runde hoffen. Danach allerdings müssten sie auch gegen die Favoriten Finnland und Kanada punkten.

(sid)