Goyatzer SV – Eintracht Wittmannsdorf 3:0 (0:0)

SR: Thomas Buhl (Drahnsdorf). Tore: 1:0 Patrick Gliese (47.); 2:0 Chris Schulze (65.); 3:0 Michael Staude (90.).

In Goyatz sahen mehr als 100 Zuschauer ein spannendes Derby. Beide Mannschaften schenkten sich in einer kampfbetonten Partie keinen Zentimeter, ließen aber in der ersten Hälfte viele Chancen aus. Nach der Pause traf Patrick Gliese zur schnellen Goyatzer Führung. Die unmittelbare Chance zum Ausgleich vergab Wittmannsdorf mit einem verschossenen Strafstoß. Goyatz brachte den Sieg durch zwei weitere Treffer sicher nach Hause.

Schwarz-Gelb Boblitz – SpVgg. Blau-Weiß Vetschau II 4:2 (2:0)

SR: Frank Bohla (Lübben). Tore: 1:0 Christoph Roske (12.); 2:0 Jan Hammer (32.); 2:1 Sebastian Schmude (56.); 3:1 Marco Gerlach (71.); 3:2 Eduard Gutar (73.); 4:2 Christoph Roske (81.). Rot: 32. Marcel Brauer (Vetschau). Gelb/Rot: 40. Andreas Jurischka (Boblitz).

In einer ausgeglichenen Begegnung nahmen die Gastgeber, die konsequent ihre Chancen nutzten, eine 2:0-Führung mit in die Kabine. Im zweiten Abschnitt schöpfte Vetschau zweimal Hoffnung, als jeweils der Anschlusstreffer gelang. Doch jedes Mal schlug Boblitz mit perfekt ausgeführten Freistößen zurück.

SG Gießmannsdorf – TSG Lübbenau 63 II 8:0 (8:0) Abbruch

SR: Heiko Jakopaschk (Pieskow). Tore: 1:0 Kevin Utzt (1.); 2:0 René Grassmann (6.); 3:0 Marco Lehmann (12.); 4:0 Jan Döring (20.); 5:0 René Grassmann (22.); 6:0 Marco Lehmann (24.); 7:0 Thomas Grusenick (37.); 8:0 Christian Sickora (41.).

Das Spiel in Gießmannsdorf geriet für die zahlreichen Zuschauer zu einer Farce, denn die Gäste waren nur mit sieben Akteuren angereist. Aus diesem Grund erzielte die Heimelf in regelmäßigen Abständen ihre Treffer. Als es zur Halbzeit bereits 8:0 stand und das Lübbenauer Team zudem verletzungsbedingt weiter dezimiert war, beendete der Referee das ungleiche Duell.

SG Hertha Niewitz – 1. SV Lok Calau II 2:0 (2:0)

SR: Detlef Tirpitz (Lübben). Tore: 1:0 Robert Paulick (12.); 2:0 Eric Giera (25.).

Hertha Niewitz verdiente sich den Heimsieg gegen die Reserve von Lok Calau mit einer soliden Leistung. Dass es nur ein relativ niedriger Arbeitssieg wurde, war der mangelnden Niewitzer Chancenverwertung zuschreiben.

SV Hindenberg – SG Grün-Weiß Schlepzig 3:3 (1:2)

SR: Uwe Andryszak (Vetschau). Tore: 0:1 Markus Lawnick (16.); 1:1 Maik Wagner (33.); 1:2 René Richter (45.); 2:2 David Lux (76.); 3:2 Jeremy Scheibe (86.); 3:3 Thomas Söldner (90.). Gelb/Rot: 81. Tom Jürroch (Hindenberg).

Schlepzig war bis zur Pause das bessere Team und führte verdient. Die zweite Hälfte verlief ausgeglichener und Hindenberg schaffte trotz Unterzahl sogar die zwischenzeitliche Führung. Thomas Söldner rettete aber in der Schlussminute mit dem letzten Angriff das Remis für Schlepzig.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch II – SG Traktor Jamlitz 2:3,Wudritz Ragow – Rot-Weiß Luckau II 3:1 Beide Heimvereine meldeten keine Spieldetails.