Vom 1. bis 6. Oktober 2012 werden in dem modernen Theaterbau am Cottbuser Erich Kästner Platz 180 bis 200 Teilnehmer erwartet. Sechs Gruppen sollen mit ihren aktuellen Inszenierungen zum Cottbuser Bundestreffen der Jugendklubs an Theatern eingeladen werden. Das teilt Matthias Heine mit, im Piccolo für Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich. Die Auswahl treffe eine Fachjury, die von März bis Juni in Deutschland unterwegs ist und sich die Produktionen aller Bewerber anschaut. Bewerbungsschluss ist der 29. Februar.

Cottbus wird als Gastgeber mit „Die Verwandlung“ nach Franz Kafka vertreten sein. Das Stück wird derzeit als Eigenproduktion des Piccolo-Inszenierungsjugendclubs erarbeitet und soll am 14. April Premiere haben.

Neben den Aufführungen, so Heine, seien Workshops, Diskussionen und Gespräche geplant. Das Bundestreffen ist das einzige bundesweite Festival, das die Jugendklubarbeit deutscher Theater präsentiert. „Aufgabe dieser Jugendklubs ist die bewusste Konfrontation der Jugendlichen mit der Kunstform Theater“, heißt es in der Ausschreibung, „einem Theater, das Wirklichkeit, Sehnsüchte, Utopien und Illusionen verhandelt, einem Theater, das Ausdruck und Einmischung ist.“ Es findet seit 1990 jährlich an einer anderen Bühne statt.

Im Jahr 2007 waren Jugendliche des Piccolo-Theaters mit einer Produktion zum Festival nach Regensburg eingeladen. „Umso mehr freut es uns, nun selbst Gastgeber zu sein“, sagt Heine. Ziel sei es, die Vielfalt der Arbeitsweisen von Jugendklubs an deutschen Theatern sichtbar zu machen sowie ästhetische und inhaltliche Anstöße zu geben.

www.bundestreffen-jugendclubs.de