Für die anderen beiden angeklagten Vietnamesen forderte die Anklage wegen schweren Raubes oder Anstiftung zum schweren Raub jeweils sechs Jahre Haft. In seinem Plädoyer schloss der Staatsanwalt am Mittwoch weitere Komplizen weitestgehend aus. Nach dem Blutbad wurden Gerüchte um Schutzgelderpressungen und Mafiabanden laut. Im Februar 2007 wurden in dem Restaurant die Leichen des Inhaber-Ehepaares sowie vier ihrer Angestellten entdeckt. Ein weiterer Mann starb kurze Zeit später. Die Vietnamesen schoben sich in dem Prozess gegenseitig die Verantwortung für den Gewaltexzess zu. dpa/han