"Wir haben auch lange überlegt, ob wir in Grünhain starten, haben uns aber letztlich dafür entschieden, es zu tun."

Und so fuhren die Piloten vom RS-Team Guben beim 9. Rennen der ADMV-Rallye im Erzgebirge mit einem Gedenk-Aufkleber über den Asphalt. Und konnten in der 2-Liter-Klasse mit ihrem Ford Escort als Erste über die Ziellinie düsen, was in der Gesamtwertung zu Platz 19 reichte. "Mit dem Sieg in unserer Klasse haben wir unser Ziel erreicht." Das zweite Gubener Team um Hubertus Schulze und Thorsten Fischer ging das erste Mal an Start und fuhr ein beachtliches Ergebnis ein (9. in der Klasse F9, 9. Gesamtrang).

Der Höhepunkt des Jahres steigt für Dammaschke & Co. dann im Oktober mit der Lausitz-Rallye. Hoffentlich müssen sich die Gubener bis dahin nicht erneut eines Unfalls wegen Gedanken über ein mögliches Fernbleiben beim Start machen.