| 02:43 Uhr

Sicherheitsmängel bei vernetzten Überwachungskameras

Berlin. () Mit dem Internet verbundene Überwachungskameras haben in einem Test zum Teil erhebliche Sicherheitsmängel offenbart. Wer die Anschaffung einer solchen Kamera plant, sollte deshalb besonders auf Datenschutz und Datensicherheit Wert legen. dpa

Das zeigt eine Untersuchung der Stiftung Warentest von 16 Überwachungskameras. Vier Kameras bekamen die Note "Gut", sechs "Befriedigend", drei Geräte waren nur "ausreichend". Die Mehrzahl der Kameras bekam Abzüge, weil sie Daten unverschlüsselt sendeten. Manche übertrugen sogar die Zugangsdaten ohne Verschlüsselung. Nur sechs Geräte bewerteten die Tester in diesem Punkt als unkritisch.

Drei Kameras fielen besonders negativ auf. Sie nutzten unsichere Zugangsdaten als Grundeinstellung. Bei einer der Kameras war der Zugang mit dem völlig unsicheren Passwort "admin" gesichert. Diese drei Geräte bekamen deshalb die Note "Mangelhaft". Derart unzureichend gesicherte Kameras könnten Hacker leicht kapern und die Besitzer beispielsweise über das Internet durch die Kameralinse ausspähen, so die Tester.

Im Test lieferten die meisten Überwachungskameras zwar brauchbare Bilder. Wirklich überzeugend sei die Qualität aber nur selten gewesen. Auch die Bedienung könnte Laien vor technische Probleme stellen, erklären die Warentester.