ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:31 Uhr

Weltpremiere beim Filmfestival
Mit hartem Reittraining und Geigenunterricht zur Traumrolle

Jonas Lauenstein spielt den Diener Johann.
Jonas Lauenstein spielt den Diener Johann. FOTO: Michael Rahn/rbb
Cottbus. Der Märchenfilm „Die Galoschen des Glücks“ erlebt in Cottbus seine Weltpremiere. Von Christina Wessel

Zur Aufführung des neuen ARD/rbb-Märchenfilms „Die Galoschen des Glücks“ am Sonntag (10 Uhr) werden die Hauptdarsteller in der Stadthalle erwartet. Schauspieler Jonas Lauenstein sprach vorab mit der RUNDSCHAU über seine Vorbereitung auf die Doppelrolle des Küchenjungen Johann und Prinzen Ludwig.

Für Jonas Lauenstein bedeutete die Einstimmung auf seine Rolle des Prinzen vor allen Dingen viel Bewegung. Neben dem Reiten stand Tanzen auf dem täglichen Stundenplan. Und auch seine musikalischen Fähigkeiten baute der 31-Jährige aus. „Ich musste Geige lernen“, sagt Lauenstein. Denn Küchenjunge Johann spielt das Instrument. Im Film wünscht er sich, „zu denen da oben“ zu gehören. Er möchte Teil des Adels sein, für den er jeden Tag hart arbeitet. Dabei übersieht er fast die Zuneigung der Kammerzofe Lisbeth. Die Narrenfreiheit, die in der Rolle des Dieners liegt, habe ihn begeistert, erklärt Lauenstein im Gespräch. „Er darf frech und überdreht sein. Das hat beim Drehen unglaublich viel Spaß gemacht.“ Ein Aspekt, der insbesondere die jungen Zuschauer ansprechen dürfte. Ein lustiger Charakter mit Chuzpe ist aber nicht nur für Kinder und Jugendliche interessant. Insgesamt sei die Verfilmung in Anlehnung an das Märchen von Hans Christian Andersen ein Generationen übergreifender Filmspaß. Lauenstein: „Es gibt unglaublich viele komödiantische und ernste Momente, die alle Altersgruppen ansprechen“. Letztlich sei es auch eine Reflexion über das Glück, das oftmals näher liegt, als man denkt.

Dass sich der Wunsch des Küchenjungen Johann im Lauf des Märchens erfüllt, ist für den Schauspieler Lauenstein ein Glücksfall. „Es war eine große Herausforderung und eine tolle Erfahrung, in zwei Rollen zu schlüpfen.“ 16 Drehtage hat das Team für die Umsetzung des Filmprojekts benötigt. „Großen Spaß werden die Kinder an den Kostümen, an der Maske und natürlich am Auftritt der Prinzessin haben“, prognostiziert Lauenstein.

Als ARD-Verfilmung ist die Produktion am 26. Dezember um 13.15 Uhr im Fernsehen zu sehen.

„Galoschen des Glücks“, Sonntag, 11. November, 10 Uhr, Stadthalle Cottbus