ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:20 Uhr

Gewinnspiel | Gesamturteil: ★★★★✰
Expedition – Amigo schickt euch in 80 Orten um die Welt

 Gewinnspiel! Gewinnen Sie 1 von 2 „Expedition“-Exemplaren.
Gewinnspiel! Gewinnen Sie 1 von 2 „Expedition“-Exemplaren. FOTO: LR-Med / Sebastian Schubert
Reisetickets, Koffer und Expeditionsmaterial eingepackt? Dann kann die spannende Reise um die Welt beginnen. Aber seid fix! Damit ihr schnell eure Reiseroute legt und viele Punkte sammeln könnt, bevor andere Expedtionsbegeisterte euch die Reisetour vermiesen wollen. Sebastian Schubert, Marcus Scheib

Ihr seid Abenteurer und Entdecker? Dann ist dieses Spiel, vielleicht genau das Richtige für euch. Denn mit „Expedition – Abenteurer, Entdecker, Mythen“, könnt ihr 80 Expeditionsorte auf der gesamten Weltkugel erkunden. Egal ob Naturwunder oder historische Stätte. Aber auch ungewöhnliche Ziele, wollen erforscht werden!

Kurze Fakten zu „Expedition – Abenteurer, Entdecker, Mythen“

Spieleranzahl 2–6 Spieler
Altersempfehlung ab 8 Jahren
Spielzeit 30 Minuten
Spielverlag Amigo
Spielautor Wolfgang Kramer, Marc Margielsky
Genre Familienspiel

Darum geht´s in “Expedition”

Alle Spieler tüfteln gemeinsam an 3 Reiserouten. Die Reiserouten werden bei „Expedition“ durch unterschiedlich farbige Pfeile dargestellt. Dadurch, dass jeder Spieler jedoch unterschiedliche Expeditionsziele hat, zu denen er die Reiserouten führen möchte, gilt es geschickt zu taktieren. Denn in seinem Zug darf jeder Spieler nur einen Pfeil an eine der drei Routen legen.

 Die Verpackung von „Expedition“ ist kompakt gehalten. Ein paar einzelne Fächer für die verschiedenen Spielmaterialien wären jedoch wünschenswert gewesen.
Die Verpackung von „Expedition“ ist kompakt gehalten. Ein paar einzelne Fächer für die verschiedenen Spielmaterialien wären jedoch wünschenswert gewesen. FOTO: LR-Med / Sebastian Schubert

Erreicht ein Abenteurer seinen Expeditionsort, bekommst er Siegpunkte. Schafft es ein Spieler jedoch nicht einen seiner Expeditionsorte zu erreichen, verliert er Punkte. Es gilt daher aufzupassen und die Expeditionsrouten in die benötigte Richtung zu lenken. Ansonsten können andere Spieler einem die Tour vermasseln und die Expeditionsroute in eine andere Richtung steuern.

So wird „Expedition“ gespielt:

Das Spiel ist sehr schnell aufgebaut. Zunächst nimmt man die Weltkarte aus dem klein gehaltenen Karton und klappt diese auseinander. Nun wählt sich jeder Spieler seine persönlichen Ortsmarker aus.

 Jeder der 80 Orte im Spiel „Expedition“ hat eine eigene Expediotionskarte. Neben dem Namen des Ortes und einer schönen Illustration, gibt es auch interessante Informationen.
Jeder der 80 Orte im Spiel „Expedition“ hat eine eigene Expediotionskarte. Neben dem Namen des Ortes und einer schönen Illustration, gibt es auch interessante Informationen. FOTO: LR-Med / Sebastian Schubert

Anschließend ziehen die Spieler fünf Expeditionskarten. Die Spieler legen nun ihre Ortsmarker auf die Orte, die auf ihren Expeditionskarten dargestellt sind. Als letzten Schritt der Spielvorbereitung zieht sich jeder Expeditionsteilnehmer bis zu sieben geheime Expeditionskarten und nimmt sich 3 Flugtickets. Nun kann die Reise, beziehungsweise der Wettlauf, beginnen.

Jeder Entdecker darf in seinem Zug einer Expeditiosroute, einen Pfeil anlegen. Es gibt insgesamt drei Expeditionsrouten in den Farben Blau, Rot und Gelb. Die Spieler gelangen so zu ihren Orten, die auf den Expeditionskarten vorgegeben sind.

Dabei ist es pro Runde egal, an welcher Expedition der Spieler teilnimmt. Jeder Abenteurer kann selbst entscheiden, wie die gewählte Route fortgesetzt wird. Denn jeder hat die Qual der Wahl, sich immer entscheiden zu müssen, welche Expeditionsroute für ihn die Richtige ist.

 Die Spieler legen je Zug einen Pfeil an ihre bevorzugte Expeditionsroute um ihe Expeditionsziele zu erreichen.
Die Spieler legen je Zug einen Pfeil an ihre bevorzugte Expeditionsroute um ihe Expeditionsziele zu erreichen. FOTO: LR-Med / Sebastian Schubert

Es gibt weitere Besonderheiten: Gelangt ein Spieler auf ein blaues Feld, oder bildet eine Schleife, darf er einen zusätzlichen Pfeil legen. Landet ein Spieler auf einem gelben Feld, bekommt er ein zusätzliches Flugticket.

Die Flugtickets haben 4 besondere Funktionen.
1.) Einen Pfeil entfernen
2.) Einen weiteren Pfeil ziehen
3.) Expeditionskarte tauschen
4.) Expeditionskarte ablegen, falls an dem dazugehörigen Ort mindestens ein Expeditionspfeil liegt

Pro Runde darf jeder Spieler maximal 2 Flugtickets nutzen.

Sobald ein Spieler keine Expeditionskarte mehr auf der Hand hat, geht das Spiel in die letzte Runde und es kommt zur Auswertung. Für jeden erreichten Ort bekommt der Spieler einen Punkt, für nicht erreichte Forschungsaufträge werden Punkte abgezogen. Der Spieler mit den meisten Punkten, gewinnt das Spiel.

 Jede Route wird aus Pfeilen zusammengesetzt. Es gibt 3 verschiedene Farben. Rot, Blau und Gelb.
Jede Route wird aus Pfeilen zusammengesetzt. Es gibt 3 verschiedene Farben. Rot, Blau und Gelb. FOTO: LR-Med / Sebastian Schubert

Unser Fazit zu “Expedition”

„Expedition – Abenteurer, Entdecker, Mythen“ hat unserer Brettspielgruppe Spaß gemacht.

Der Spielmechanismus - alle Spieler steuern die gleichen Routen und nicht jeder seine eigene – ist sehr interessant. Denn so vermasseln sich die Spieler gegenseitig die Tour oder helfen einem anderen Spieler unbewusst dabei Expeditionsorte zu erreichen. Es kann aber auch passieren, dass sich die Spieler gegenseitig die Entdeckungsorte verbauen. Wir hatten dieses Spiel als 2 Personen- und 5 Personen-Variante getestet. Dabei stellten wir fest, dass der Spaß steigt, je mehr Spieler beteiligt sind.

Die Expeditionskarten sind schön gestaltet und enthalten sehr viele Informationen. Leider fehlt beim wilden Wettlauf oft die Zeit, um sich die Informationen genauer durchzulesen.

Leider fanden wir eine Regelunklarheit, die uns das Auszählen der Punkte sehr erschwerte. Wenn ein Spieler die Expedition zu einem Ort leitet, auf dem ein Ortsmarker eines Mitspielers liegt, darf er diesen einsammeln oder nicht?

Das hat uns an „Expedition – Abenteurer, Entdecker, Mythen“ gefallen

Das Spielbrett ist eine schöne große Weltkarte - trotzdem ist der Spielkarton kompakt.
Jede einzelne Expeditionskarte hat zusätzliche Informationen zum abgebildeten Ort.
Das Spielprinzip ist sehr gelungen.

Das könnte noch besser sein:

Reiserouten sollten alle gleich lang sein, oder man müsste doppelte Pfeile bei längeren Strecken legen.
Unklarheiten in der Regelbeschreibung.
Im Karton wären Aussparungen für die Einzelteile wünschenswert gewesen.

Gesamtauswertung:

Wie komplex ist das Spiel
4/10 Angenehm leicht
Wie verständlich sind die Regeln
7/10 Es gab Unklarheiten.
Wie gut ist das Spielmaterial
8/10 Gut
Wie Familientauglich ist das Spiel
9/10, ab 8
Wie ist das Preis-Leistung verhältnis?
9/10, ≈19€
So gut fanden wir das Spiel
8/10, Gut