Der Vorstand ist zudem mit Gerhard Preibisch (Stellvertretender Vorsitzender), Renate Rziha (Schatzmeisterin) und Margit Herrmann (Schriftführerin) besetzt. Besonderer Schwerpunkt der künftigen Tätigkeit des Kreisseniorenbeirates werde sein, alle Mitglieder, die Seniorenbeiräte der Ämter und Städte verstärkt in die aktive Arbeit einzubeziehen, um die anstehenden Aufgaben auf breitere Schultern zu verlagern. Grundlage der Arbeit seien vor allem die seniorenpolitischen Leitlinien des Landes Brandenburg und des Landkreises Elbe-Elster. Der Arbeitsplan des Beirates beinhalte unter anderem die Vorbereitung der "Brandenburgischen Seniorenwoche", die Vorbereitung und den Aufbau sozialer Projekte für Senioren, die Hilfen im Alltag benötigen und Erfahrungsaustausche der Seniorenbeiräte zu kommunalpolitischen Entscheidungen. Der Kreisseniorenbeirat bilde zwei Arbeitsgruppen. Die Arbeitsgemeinschaft "Veranstaltungen" soll sich um die Vorbereitung und Durchführung der Brandenburgischen Seniorenwoche kümmern. Die Arbeitsgemeinschaft "Soziales/Gesundheit" werde soziale Projekte langfristig vorbereiten. Dank gebühre auch den scheidenden Mitgliedern und besonders dem bisherigen Vorsitzenden, Reiner Weger aus Falkenberg, für die engagierte Arbeit. red/ik