Hausschwamm sei eine außergewöhnliche Belastung im Sinne des Gesetzes, weil er einer Naturkatastrophe wie Hochwasser oder einer privaten Katastrophe wie einem Wohnungsbrand gleich zu setzen sei. Es handle sich „nach allgemeiner Wahrnehmung“ um „einen besonderen Schicksalsschlag“, der nicht von der allgemeinen Lebensführung erfasst werde. Nichts spreche für ein eigenes Verschulden des Betroffenen, und auch Ersatzansprüche gegen Dritte seien nicht realisierbar, erklärte das Gericht. (Az.: 12 K 10270/09).

Sengschäden sollten Raucher mitversichern

Raucher kennen das nur zu gut: Schnell kippt die Glut von der Kippe und brennt ein Loch in den Boden. Das ist aber in aller Regel nur dann versichert, wenn Sengschäden in der Hausrat-Police vermerkt sind. Das gilt nach Angaben der Gothaer Versicherung genauso für das Brandloch im Teppich, im Sofa oder in der Kleidung, die ebenfalls zum versicherten Hausrat zählen. Wer Sengschäden mit absichern will, könne das den Angaben nach mittlerweile bei vielen Anbietern von Hausratversicherungen tun. Oft sei die Maximalentschädigung dann begrenzt, etwa auf 2,5 bis zehn Prozent der Versicherungssumme. Teilweise müsse der Kunde eine Selbstbeteiligung tragen, heißt es.

Air Berlin ändert Gepäckbestimmungen

Die Fluggesellschaft Air Berlin ändert ab Mai 2012 ihre Gepäckbestimmungen. Laut Angaben des Verbrauchermagazins test von Stiftung Warentest, Heft 10/11, dürfen Fluggäste auf allen Kurz- und Mittelstreckenflügen sowie auf der Economy-Langstrecke ab diesem Zeitpunkt nur noch je ein Gepäckstück mit 23 Kilogramm mitnehmen. Außerdem werden die Umbuchungsgebühren für Kurz- und Mittelstreckenflüge der Meldung nach von bisher 30 Euro auf 50 Euro sowie für die Langstrecken von 50 Euro auf 100 Euro angehoben.