Seit mehr als einem Jahr ist bekannt, wie die Wasser-Land-Konstruktion aussehen wird. Warum erst jetzt dieser plastische Kleinformathafen? “Stadt und Zweckverband haben das Modell erst in Auftrag gegeben, nachdem absehbar war, dass sich die Planung nicht mehr ändert„, sagt Volker Mielchen, Leiter Infrastruktur beim Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg (LSB). Der Hafen im Maßstab 1:500 wird ab Freitag, 10 Uhr, im Foyer des Rathauses ausgestellt und soll dann für mehrere Wochen dort verbleiben. Vorstellbar sei, so Volker Mielchen, dass das durch einen Plexiglaskasten geschützte Modell auch an anderen Orten gezeigt wird, zum Beispiel auf den IBA-Terrassen in Großräschen. Auch das Bundesbauministerium in Berlin habe über den Kontakt zur IBA Interesse bekundet. Gebaut habe das Modell der Hochbauplaner des Kölner Architekturbüros, das den Wettbewerb im vorigen Jahr gewonnen hatte.

Dargestellt werde nicht nur der künftige Hafen mit der markanten Seebrücke und seinen etwa 100 Liegeplätzen. Vielmehr, so Volker Mielchen, solle die Beziehung zur Stadt dargestellt werden.

Das Modell ist so gefertigt, dass bauliche Veränderungen in der Realität schnell übertragen werden können. Auch bei dem richtigen Hafen gehe es nach den Worten von Projektmanager Torsten Nitsch voran. Da es sich um eine Planung nach Wasserrecht handelt, führe das Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz die Feder bei diesem beschleunigten Baugenehmigungsverfahren.

Mit der Genehmigung wird Anfang 2011 gerechnet. Parallel dazu werde der Fördermittelbescheid von der Investitionsbank des Landes Brandenburg erwartet. Dann ist Baubeginn.

Zum Thema:
Das Hafenmodell ist während der Öffnungszeiten des Rathauses Senftenberg zu sehen: Montag und Mittwoch von 9 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, Dienstag von 9 bis 12 und 13 bis 18 Uhr, Donnerstag von 9 bis 12 und 13 bis 16.30 Uhr, Freitag von 9 bis 12 Uhr.