Senftenberg. "Wir machen Wirtschaft", sagt Frank Neubert der Wirtschaftsförderer der Stadt Senftenberg und unterbreitet ein einmaliges Angebot: Unternehmer, die in Senftenberg gute Jobs schaffen, sollen auch nobel wohnen können. Mit dem Lagunendorf, das die Stadt gemeinsam mit dem Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg (LSB) am Sedlitzer See entwickelt, wird der Erste-Klasse-Wohnstandort am Wasser in die Waagschale um neue Ansiedlungen und Firmenerweiterungen geworfen. Die Stadt verspricht sich davon neue Arbeitsplätze statt "der verlängerten Werkbänke auf Zeit" in den gut erschlossenen Gewerbegebieten, einen Zuzug an Einwohnern, bessere Steuereinnahmen aus der gewerblichen Wirtschaft sowie dem Einkommen der Menschen und eine steigende Kaufkraft. "Für Investitionen stehen in Senftenberg sofort verfügbare Flächen bereit", sagt Frank Neubert. 28 Hektar sind im Industriepark Marga frei. Geworben wird auch für das neue Gewerbegebiet Totziggraben, in dem noch 20 000 Quadratmeter bebaut werden können. 7,5 Hektar will die Stadt am "Briesker Kreisel" an den Mann bringen. Für wasseraffine Produzenten und Dienstleister werden am Nordufer des Sedlitzer Sees gut 20 Hektar Land mit direktem Wasserzugang baureif gemacht.

An die Ortslage Sedlitz soll das beschauliche Lagunendorf angedockt werden. Dafür schafft die Stadt, so der Zeitplan, im nächsten Jahr das Baurecht.

Die Bauherren sollen bis zum Jahr 2015, mit erreichtem des Endwasserstand des noch fertig zu flutenden Tagebaurestsees, mit dem Hausbau loslegen und einziehen können. "Die Wohnbauplätze im Lagunendorf sind jetzt schon begehrt", bestätigt Frank Neubert. Etwa 130 Baugrundstücke sollen auf den Landzungen entstehen. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass das Dreifache an Bewerbern zu erwarten ist. "Wir wollen Investoren belohnen und Grundstücke in der attraktiven Wohnlage reservieren", sagt der Senftenberger Wirtschaftsförderer.

Frank Neubert versichert aber auch, dass Interessenten aus der Region ebenso zum Zuge kommen sollen. "Es wird sicher so sein, dass am Ende bei deutlich größerer Nachfrage als Angeboten das Los entscheiden wird. Die Stadt Senftenberg will aber dafür sorgen, dass Unternehmer, die mit finanziellem und wirtschaftlichem Risiko in der Stadt neue Arbeitsplätze schaffen, nicht mit im Lostopf landen", ergänzt er. Neubert hofft darauf, dass sich um die 20 Investoren locken lassen.

Etwa 200 Medien und Wirtschaftsverbände bundesweit tragen die Botschaft "Investieren in Senftenberg und Wohnen im Lagunendorf" jetzt weiter.