Behördengänge, Beratungsgespräche und Umbauarbeiten zählen nicht dazu, wie das Sozialgericht Düsseldorf entschied (Az.: S 13 (20) AL 15/07).
Damit wiesen die Richter die Klage eines ehemals arbeitslosen Gastwirts zurück, der einen Gründungszuschuss von der Arbeitsagentur einforderte. Die Behörde hatte diesen verweigert, weil der Anspruch auf Arbeitslosengeld am Eröffnungstag der Gaststätte auf 64 Tage zusammengeschrumpft war. Demgegenüber argumentierte der Kläger, dass er bereits zwei Monate vorher den Mietvertrag für das Lokal unterzeichnet und die Konzession beantragt habe. (ddp.djn/sha)