So muss die mangelhafte Stelle vor der Reparatur gereinigt werden. Außerdem ist es wichtig, den Lack, der die Stelle umgibt, zu schützen, etwa mit Klebefilm. Ist bei der Schadstelle noch nicht das blanke Blech zu sehen, kann auf eine Grundierung verzichtet werden.
Die exakte Farbnummer des benötigten Autolacks ist auf einem Aufkleber oder Stempel im Motor- oder Kofferraum vermerkt. Zum Auftragen der Farbe empfehlen die Experten die Anwendung von Farbstiften, die etwa in "Mini-Reparatursets" enthalten sind. Bei feuchter Witterung oder Temperaturen unter 15 Grad sollte man auf Lackarbeiten besser verzichten, da die Farbe dann schlechter trocknet. (dpa/eb)