Doch das im Weltvogelpark Walsrode zwischen Hannover und Bremen geschlüpfte Weibchen hat eine Prothese bekommen. Es ist knapp drei Jahre alt und rund 120 Zentimeter groß.

"Söckchen war Teil der Flugshow, aber eines Tages haben wir sie mit gebrochenem linkem Bein in ihrer Voliere gefunden", sagt Parksprecherin Janina Buse. "Weil die Nervenbahnen durchtrennt waren, musste es leider amputiert werden." Doch dann recherchierte eine Kollegin im Internet nach Prothesen und wurde dabei fündig. Sie stieß auf Lars Thalmann. Der Maschinenbauer ist Mitgründer der Vereins e-Nable (deutsch: ermöglichen), der als Teil des internationalen Netzwerks Enabling The Future mit 3D-Druckern kostenlos individuelle Handprothesen für Kinder herstellt. Thalmann kam nach Walsrode und nahm Maß bei Söckchen.

"Wir bauen Gratis-Prothesen für Kinder, damit sie auch ohne die teuren elektronischen High-Tech-Prothesen etwa im Sandkasten spielen können", erklärt Thalmann. "Es ist nicht unser Ziel, die High-Tech-Prothesen zu ersetzen - wir wollen eine unkomplizierte Ergänzung zum Spielen anbieten", betont der 35-Jährige. "Söckchen war das erste Tier, dem wir von e-Nable eine Prothese gebaut haben."

Es klappte aber erst im zweiten Anlauf. "Die erste Prothese war perfekt nachgeahmt", sagt Buse. "Sie war aber ein bisschen schwer und verursachte Reibung am gesunden Bein." Thalmann baute ein neues Bein, diesmal ohne Krallen. "Es sieht viel einfacher aus, aber der Vogel kommt damit klasse zurecht", meint Buse.

Die Sekretäre erinnern mit ihren langen Beinen eher an Kraniche oder Störche als an Greifvögel. Sie sind ausgeprägte Schlangenjäger und erbeuten ihre Opfer in den Savannen Afrikas im schnellen Verfolgungslauf mit kraftvollen Tritten. Einer der Sekretäre des Parks zeigt sein Geschick auch in der neuen Flugshow, freilich nur an einer Stoffschlange.

Auch andere Vögel haben schon Prothesen bekommen, so Storchenweibchen Fee im vergangenen November. Der in Niedersachsen geschlüpfte Vogel hatte den unteren Teil des linken Beines vermutlich bei einem Unfall verloren. Auszubildende eines Fachbetriebes bauten Fee kostenlos eine Prothese. Doch weil sich der Stumpf immer wieder entzündete, soll Fee eine neue Prothese bekommen, wie der NDR unlängst berichtete.

Storchendame Mathilda aus Sachsen-Anhalt starb trotz aller Bemühungen mit einer Beinprothese und wochenlangem Reha-Training im vergangenen Oktober. Ursache sei eine Blutvergiftung, möglicherweise infolge einer Entzündung am Stumpf ihres Beines, hieß es damals. Ihre Artgenossen Fridolin und Emma erhielten ebenfalls Prothesen und leben noch heute im Storchenhof Loburg.

"Entzündungen sind leider ein häufiges Problem bei den Prothesen", sagt Christoph Kaatz, Vorsitzender des Vereins Storchenhof Loburg und Sprecher der Nabu-Gruppe Weißstorchschutz. "Die optimale Lösung ist noch nicht gefunden, das ist sehr, sehr problematisch", sagt er. "Wir haben viel probiert, aber es kommt immer wieder zu Entzündungen, das andere Bein ist überlastet", berichtet der Ornithologe. "Die Lebensqualität der Tiere ist doch eingeschränkt." So könnte man Fridolin und Emma nicht wieder auswildern. "Wenn sich Tiere zu sehr quälen, sollte man sie tierschutzgerecht einschläfern - aber das ist eine ganz schwierige Entscheidung und erst die allerletzte Konsequenz", meint Kaatz.

"Prothesen sind nicht nur medizinisch kompliziert, es stellen sich auch ethische Fragen", sagt Peter Kunzmann von der Tierärztlichen Hochschule Hannover. Der Philosoph ist ausgewiesener Experte für ethische Fragen in der Tiermedizin. "Wichtig ist, dass das zukünftige Leben dem Tier zuträglich sein muss, das ist das oberste Kriterium", betont der Professor. "Das Tier muss Freude am Leben haben, das Leben darf nicht nur erträglich sein." Das gelte nicht nur für Wild- und Zootiere, sondern auch für Haustiere. "In freie Wildbahn entlassen, muss das Tier mit sich und der Umwelt klarkommen können."

Söckchen sollte nie ausgewildert werden, sie schreitet über die Wiese im Vogelpark. Der Vogel verkriecht sich nicht und macht auch sonst einen guten Eindruck. "Medizinisch gibt es mit der neuen Prothese keine Probleme", sagt Buse. "Alles läuft super". Es könnte klappen mit Söckchen und ihrem Bein aus dem Drucker.